The Parish Foren-Übersicht
 FAQFAQ   SuchenSuchen   MitgliederlisteMitgliederliste   BenutzergruppenBenutzergruppen   RegistrierenRegistrieren 
 ProfilProfil   Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen   LoginLogin 

Typisch deutsche Massenvernichtung?
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3  Weiter
 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    The Parish Foren-Übersicht -> Geschichte des Hexentums
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Idan
Gast





BeitragVerfasst am: 20.07.2006, 20:35    Titel: Antworten mit Zitat

Es geht mir nicht darum "die Deutschen" zu verurteilen oder schlecht zu machen. Es geht mir darum, zu verstehen. Ich fragemich, warum gerade in Deutschland die Hexenprozesse zu so einer Hysterie geführt haben? Warum eskalierte es bei den Deutschen dermaßen, dass ganze Landstriche ausgelöscht wurden?

Und was ist mit dem Holocaust der Juden? Hat auch die Germanen-Manie und die Judenhysterie denselben Ursprung, wie die Hysterie der Hexenverfolgung?

Ich möchte verstehen, warum die deutsche Geschichte gerade von Massenmord geprägt ist.

Die Deutschen sindnicht schlechter als andere Völker, alle haben ihre Vergangenheit und alle haben ihre Kriege geführt. Aber die Deutsche Geschichte zeichnet sich durch eine "Industrialisierung des Massenmordes" aus und ich möchte verstehen "warum?" Es kann ja fast nur an der Sprache liegen, denn sonst gibt es ja fast nichts, was die Menschen des dritten Reiches mit den Menschen des 15. 16. und 17. Jahrhunderts gemeinsam haben.

Ich habe schon mal überlegt, ob es vielleicht sowas wie ein "deutsches Karma" gibt?

Ich weiß es nicht, aber ich finde die Beobachtung einfach auffällig und würde sie gerne besser verstehen ...
Nach oben
meriel
Gast





BeitragVerfasst am: 20.07.2006, 22:41    Titel: Antworten mit Zitat

Iduna hat Folgendes geschrieben:

Und noch zu Meriels "Nie wieder Krieg": Ich weiß, es gehört nicht zum Thema, aber ich kanns mir nicht verkneifen: Die Menschheit wird es nie lernen. Es wird immer wieder Verrückte geben, die Macht erlangen. Mit dem Vorrat an Bomben auf der Welt, könnte man diese mehrmals auslöschen. Ich denke, in ein paar hundert Jahren wird ein großteil der Menschheit - oder sogar die gesamte - sich selbst auslöschen.


Du gibst uns aber noch lange, ich gebe uns keine hundert Jahre mehr... Mit den Augen rollen

@idan: Ich denke auch dass das eher mit äusseren Umständen in Deutschland als mit "den Deutschen" zu tun hat, man muss da auch noch in Betracht ziehen, dass die Deutschen Grenzen sich im Laufe der Geschichte auch verändert haben, wie grenzt du "die Deutschen" überhaupt ein, kulturell, geographisch, nach den heutigen Grenzen?
Nach oben
Grauratte
Gast





BeitragVerfasst am: 21.07.2006, 02:01    Titel: Antworten mit Zitat

Iduna hat Folgendes geschrieben:
Grauratte hat Folgendes geschrieben:
Ja wir Deutschen sind ja schon furchtbar.


Grauratte, ich hoffe, dass das ironisch gemeint war.


Das hoffe ich auch Winken

--
@Idan
Idan hat Folgendes geschrieben:
Es geht mir nicht darum "die Deutschen" zu verurteilen oder schlecht zu machen. Es geht mir darum, zu verstehen. Ich fragemich, warum gerade in Deutschland die Hexenprozesse zu so einer Hysterie geführt haben? Warum eskalierte es bei den Deutschen dermaßen, dass ganze Landstriche ausgelöscht wurden?


Wenn Du Dir die Geschichte des Hexenwahs in Deutschland genua anschaust, wist Du fest stellen, dass die Verfolgung zeitlich und örtlich sehr unterschiedlich abgelaufen ist.
z.B. ist Bayern ,sehr von diesem Wahn verschont geblieben, eben so weite Gebiete in Norddeutschland, während in Südbaden, Hessen und Thüringen diese Hysterie die meisten Opfer forderte. Auch in anderen Ländern sind solche regionalen Unterschiede deutlich feststellbar.

Deutschland war zu dieser Zeit noch lange keine gefestigte Nation. So gesehen muss man die Hexenverfolgung eher als ein regionales als ein nationales Phänomen betrachten.

Idan hat Folgendes geschrieben:
Und was ist mit dem Holocaust der Juden? Hat auch die Germanen-Manie und die Judenhysterie denselben Ursprung, wie die Hysterie der Hexenverfolgung?


Erstens war das Nationalsozialistische Regime nur partiell von einer Germanen-Manie geprägt. Der kleine hässliche Östreicher hielt relativ wenig von dem ganzen Germanenrummel.

Zweitens darf man in diesem Zusammenhang bestimmt nicht von einer Judenhysterie sprechen. Weite Teile der Bevölkerung waren in den Holocaust nicht involviert. Weiter Teile wußten zwar davon, waren aber einfach dieser Menschenvernichtung gegenüber emotional unbeteiligt eingestellt.

Die braune Partei war in weiten Teilen nicht weniger oder mehr antisemitisch eingestellt als weite bürgerliche Teile in anderne Nationen wie z.B. in England.

Der eigentliche Holocaust wurde in einem elitären Zirkel von Parteigenossen und Wirtschaftbossen beschlossen und eiskalt, rational und absolut unmenschlich vollzogen.
Dies hat nichts aber auch gar nichts mit den irrationalen frühzeitlichen Hexenprozessen zu tun.

Idan hat Folgendes geschrieben:
Ich möchte verstehen, warum die deutsche Geschichte gerade von Massenmord geprägt ist.


Lieber Idan, die deutsche Geschichte ist nicht mehr oder minder von Massenmord geprägt als die mancher andere Nation.
Warum fragst Du Dich nicht, warum eine ganze Menge der wichtigsten wissenschaftlichen Entdeckungen von Deutschen Wissenschaftlern und Entdeckern gemacht wurden?
Die deutsche Geschichte ist geprägt von einem unglaublichen Entdeckerdrang.


Idan hat Folgendes geschrieben:
Die Deutschen sindnicht schlechter als andere Völker, alle haben ihre Vergangenheit und alle haben ihre Kriege geführt. Aber die Deutsche Geschichte zeichnet sich durch eine "Industrialisierung des Massenmordes" aus und ich möchte verstehen "warum?" Es kann ja fast nur an der Sprache liegen, denn sonst gibt es ja fast nichts, was die Menschen des dritten Reiches mit den Menschen des 15. 16. und 17. Jahrhunderts gemeinsam haben.


Der Hexenwahn ist nicht durch eine "Industrialisierung des Massenmordes" geprägt.

Idan hat Folgendes geschrieben:
Ich habe schon mal überlegt, ob es vielleicht sowas wie ein "deutsches Karma" gibt?


Ich glaube nicht, dass es so etwas wie nationales Karma gibt.
Es mag hier und da überschaubare Schicksalsgemeinschaften geben.

Idan hat Folgendes geschrieben:
Ich weiß es nicht, aber ich finde die Beobachtung einfach auffällig und würde sie gerne besser verstehen ...


Deine Beobachtung ist IMO geprägt von einer "falschen" Verbindung von Zusammenhängen und einer Überbewertung des Nationalbegriffes.
Nach oben
Nighthawk
Gast





BeitragVerfasst am: 21.07.2006, 02:48    Titel: Antworten mit Zitat

Iduna hat Folgendes geschrieben:
[

@Nighthawk: Die Deutschen sind dies, die Deutschen sind das. Ich denke, dass wir alle inzwische über solchen Klischees stehen. Sicher gibt es geringfügige, charakteristische Merkmale, die man einzelnen Nationen zuweisen kann. Diese kommen wohl durch die Erziehung zu Stande.


Liebe Iduna,

ich lade Dich gerne mal dazu ein, mal nen Tag in der Wintersaison hier zu arbeiten. Dann kannst Du gerne feststellen, wieviel Klischee ist und wieviel Tatsache.
Ich wurde z.B. letzten Winter von einer cholerischen, arroganten Deutschen absichtlich auf einem Parkplatz angefahren, weil ich das dortige Chaos etwas schlichten wollte (auch wenn das nicht zu meinen Aufgaben gehört), man stand sich nämlich gegenseitig derart im Weg, das gar nix mehr ging. Überhaupt halten sich einige Deutsche noch für etwas "Besseres", obwohl sie sich an Österreich mittlerweile ne Scheibe abschneiden können. Dabei sind es mittlerweile eher Gäste aus dem Osten, die nicht nur gelassener, sondern auch finanzkräftiger sind.
Die ach so gepriesene Freundlichkeit, Weltoffenheit und der Optimismus, der bei der Fußball-WM verströmt wurde - das ist tatsächlich nur ein Klischee, und ein kurzfristiges dazu.

Nighthawk
Nach oben
Idan
Gast





BeitragVerfasst am: 21.07.2006, 07:58    Titel: Antworten mit Zitat

@Grauratte:
"Die Deutschen" fasse ich als Sprachgemeinschaft zusammen, nicht als Nation, was - wie du selber sagst - nicht geht und was ich weiter oben auch schon ausgedrückt habe:

Der Hexenwahn war durchaus "industrialisiert", wenn man es so nennen will, denn er fand nicth konstant statt, sondern in mehreren "Wellen", die einzelne Landstriche durchzogen. Es gab Massenverurteilungen und auch Massenhinrichtungen. Das meine ich mit "industrialisiert": es geht nicth mehr um einzelne Menschen und EInzelschicksale, es wird massenweise verbrannt.

Hier mal ein Beispiel aus der Wickiania von 1587 (Quelle: Wikipedia) :



Welche anderen Ländern weisen ähnliche Massenvernichtungen auf? Mir fallen da z.B. die Hugenotten in Frankreich ein und da gebe ich zu, das hat ähnliche Züge. Allerdings war die Hugenottenverfolgung ein sehr, sehr kurzer Zeitraum. Ich habe es oben schon einmal gesagt und sge jetzt erneut, vielleicht lesen es diesmal ein paar Leute mehr:

In keinem anderen 'Sprachraum" Europas hielt sich die "Massenvernichtung von Menschen" über 300 Jahre und in keinem anderem Bereich Europas brach sie immer wieder so vehement vor. 58% der Hexenverbrennungen in Europa fanden auf deutschsprachigem Gebiet statt, ihr wollt mir doch nicth einreden, dass es dafür keine Gründe gab und es purer Zufall ist?

Wenn man zwischen 1500 und 1800 in Europa lebte, war die Wahrscheinlichkeit, als Hexe verbrannt zu werden, auf deutschsprachigem Gebiet viermal höher als im gesamten restlichen Europa. Ich würde gerne verstehen, warum?

Ein anderes Phänomen verstehe ich nämlich durchaus: in ländlichen Gebieten kam es sehr viel eher zu Massenhinrichtunggen als in den Städten. In den Städten - selbst Hochburgen wie Köln - hielt sich die Hexenverfolgung in Grenzen, dort trifft man auf EInzelschicksale, während auf dem Land teilweise ganze Dörfer ausgebrandt worden sind. Das kann ich nachvollziehen und wurde auch von Historikern auf mehreren Seiten erklärt, dass es mit der Bildung zu tun hatte. DIe Städter waren sehr viel gebildeter als die damalige Landbevölkerung und bereits damals sehr viel skeptischer. Auf einer Seite habe ich es sehr schön dargestellt bekommen, dass in der Reichsstadt Köln die Hexenprozesse eng mit den Schöffen in Köln zu tun hatten. Wenn es Schöffen gab, die an Hexen glaubten und sich allgemein profilieren wollten, kam es zu vermehrten Prozessen. Wenn die Schöffen eher gebildet und skeptisch waren, nahmen die Prozesse ab.

Wie ist das nun im größerem Rahmen? Kann man eine ähnliche Erklärung dafür finden, warum die deutschsprachigem Gebiete Europas insgesamt anfälliger als andere Gebiete?
Nach oben
Svafa
Gast





BeitragVerfasst am: 21.07.2006, 13:09    Titel: Antworten mit Zitat

Oh, ich kann's nicht mehr hören....DIE Deutschen sind dies...DIE Deutschen haben das...
Ich persönlich halte mich eigentlich für einen netten Menschen, der sich auch im Urlaub nicht total daneben benimmt, weil man eben grad nicht zu Hause ist. Und ich gehe mal davon aus, daß es von "meiner Sorte" noch ein paar mehr gibt. Ich kann es nicht leiden, als DIE Deutsche gesehen und behandelt zu werden. Ich bin ein Individuum, genauso wie jeder andere Mensch auf dieser Welt. Und zu sagen, daß DIE Deutschen arrogant und cholerisch sind, paßt mir ehrlich gesagt nicht wirklich.
Genauso könnte man sagen, daß DIE Engländer im Urlaub ganz schrecklich laut sind...oder DIE Amerikaner großkotzig und arrogant. Gehen wir jetzt davon aus, daß alle so sind? Ich hoffe doch nicht. Denn auch wenn einige vielleicht negativ auffallen, gibt es doch noch viiiieeeele andere....aber WIR Deutschen ( Winken ) sehen eben mal wieder nur die negativen Seiten.

Das nur mal so am Rande....gehörte zwar nicht direkt zum Thema, aber das mußte jetzt mal raus.
Nach oben
Nighthawk
Gast





BeitragVerfasst am: 24.07.2006, 03:09    Titel: Antworten mit Zitat

-offtopic-

@ Rhiana:

Es soll sich ja auch niemand persönlich angegriffen fühlen, denn sonst müßte ich mich selbst angegriffen fühlen, denn ich bin erst vor einem halben Jahr von Deutschland nach Österreich gezogen. Aber wenn man als Deutscher im Ausland arbeitet, und mit Urlaubsgästen aus verschiedenen Nationen zu tun hat, merkt man erstmal die Mentalitätsunterschiede.
Und seltsamerweise ist es nur der Deutsche, der besonders kleinlich ist, besonders auf die Qualität achtet und ob das Preis-Leistungs-Verhältnis auch nach deren Geschmack ist, wobei er den besten Service zum kleinsten Preis erwartet. Ok, der Engländer sticht dadurch hervor, daß er sich gerne daneben benimmt, gerne besonders laut und falsch singt und möglichst keine Regeln einhält. Aber die machen, wie etliche andere auch, wenigstens Urlaub, ohne jeden Pfennig zweimal umzudrehen und sich Streß anzutun


Nighthawk
Nach oben
Rosenhexe
Gast





BeitragVerfasst am: 24.07.2006, 13:09    Titel: Antworten mit Zitat

Zitat:
Ich kann es nicht leiden, als DIE Deutsche gesehen und behandelt zu werden. Ich bin ein Individuum, genauso wie jeder andere Mensch auf dieser Welt.


Kann ich verstehen, dass du das nicht leiden kannst. Aber da du auch stillschweigend von den Vorteilen profitierst, die es mit sich bringt Deutsche zu sein, musst du die Nachteile auch mit einkaufen. es ist erstmal einfach zus agen: Ich bin ja ich, was kann ich dafür, wenn meine Vorfahren das und jenes gemacht haben? Was unsere Vorfahren getan haben strukturiert aber die heutige Welt und deshalb ist es schon sinnvoll darüber nachzudenken.
Für mich heißt es Verantwortung zu übernehmen, wenn ichd arüber nachdenke, was die Genozide mit meinem jetzigen Leben zu tun haben. Insofern finde ich es auch gut zu untersuchen, wie so etwas entstehen konnte. leider weiß ich darüber historisch so gut wie nichts. was ich aber aktuell weiß ist, dass Genozide und Auschlüsse scheinbar Snderer leichter werden, wenn es ein klares Feindbild gibt und eine Bedrohung erfunden wird. So galten die Hexen genauso als Bedrohung wie die Juden und die Leute glaubten daran! Heute glauben viele daran, dass die "Ausländer" eine Bedrohung seien.
Der Nationalsozialismus entstand ja nicht im luftleeren Raum sondern vor einem Hintergrund, von dem auch heute noch viel übrig ist. Er ist und war auch kein rein deutsches Phänomen. Die Idee, das einige Menschen mehr wert sind als andere ist auch heute noch weit verbreitet. Und solange wir das nicht hinterfragen wird es weiter Genozide auf der Welt geben, fürchte ich.
Nach oben
Svafa
Gast





BeitragVerfasst am: 24.07.2006, 14:01    Titel: Antworten mit Zitat

@Rosenhexlein: Mir geht es nicht darum, daß das alles vergessen werden sollte. Ich finde es wichtig, sowohl mit den Errungenschaften als auch der Greueltaten der Vergangenheit zu leben und sie eben nicht zu vergessen. Aber daran war ich nicht beteiligt, und ich will dafür auch keine Schuld übernehmen, nur weil ich Deutsche bin.
Was ich aber eigentlich meinte, war, daß ich es nicht mag, alle Menschen eines Landes über einen Kamm zu scheren und zu sagen "Du bist........(bitte beliebige Nationalität einsetzen) und deshalb verhälst Du Dich so und so".
Nach oben
Iduna
Gast





BeitragVerfasst am: 24.07.2006, 14:18    Titel: Antworten mit Zitat

@ Nighthawk: Ui, endlich jemand zum diskutieren gefunden: Ich bin mir sicher, dass es Mentalitätsunterschiede gibt, aber es ist grundsätzlich falsch, Vorurteile gegenüber einer Gruppe zu haben. Es ist also genauso falsch DIE Deutschen wie DIE Engländer zu sagen. Als noch schlimmer empfinde ich es, eine Nation schlechter als eine andere zu machen.

Zum Thema: Ich betone noch einmal, dass sie die Hexenverbrennungen nicht mit dem Holocaust vergleichen lässt. Die Kirche hab doch noch einen Grund, eine Tat gehabt, um so viele Menschen zu töten. Diese Taten waren zwar nach heutiger Ansicht kein Verbrechen und die Ausführungen war absolut falsch. Das ganze wurde eben zu einem Hexenwahn. Und genau das könnte man in der deutschen Geschichte öfter finden: den blinden Wahn. Der Holocaust war auch ein Wahn (wenn auch eher der Wahnsinn von einigen wenigen Menschen). Doch hier hatten die Opfer nicht einmal eine "falsche" Tat vollbracht. Dass dabei so viele Menschen gestorben sind mag wohl einfach an den moderneren Techniken liegen.
Um den Grund für den wiederkehrenden Wahn in Deutschland zu erklären sollte man sich wohl noch mehrere Geschichtsereignisse betrachten, wie zum Beispiel die Kreuzzüge. Wenn ich nicht so unter Zeitmangel leiden würde, würde ich jetzt noch mehr recherchieren...

Iduna
Nach oben
Rosenhexe
Gast





BeitragVerfasst am: 24.07.2006, 14:37    Titel: Antworten mit Zitat

Zitat:
Der Holocaust war auch ein Wahn (wenn auch eher der Wahnsinn von einigen wenigen Menschen)


Das stimmt eben nicht! Es waren viele Leute am Holocaust beteiligt. da war eine riesige Logistik hinter und wenn nicht so viele zugeschaut und mitgemacht hätten hatte das nicht funktioniert. Und genau wie bei der Hexenverbrennung bestand die "Untat" die bestraft wurde in etwas Phatasmatischen, etwas das phantasiert wurde: Juden unterwanderten und verunreinigten angeblich die deutsche Gesellschaft, Hexen bedrohten angeblich die frommen Christen usw. Es ging nicht um ein reales verbechen sondern um eine imaginierte Bedrohung. Viele Hexenbeschuldigungen werden haltlos gewesen sein. Ein großer Unetrschied ist allerdings, dass klar definiert war, das ein Jude ist, was dagegen eine Hexe sei war weitgehend unklar...

Einen Grund Leute zu töten hatte sowohl die Kirche als auch die "Nazischergen": Es ging und geht um Macht, um die Aufrechterhaltung und das Herstellen einer Grundordnung. es ist fraglich ob Mord da der beste Weg ist, der einzige ist es beileibe nicht. Und es ist nur ein Schritt weietr zu überlegen, wer heute ermordet wird, ohne dass ein großteil der Menschen es als Unrecht empfindet und einen Weg findet dagegen anzugehen.

Voruteile als grundsätzlich falsch einzustufen finde ich auch nicht hilfreich, denn es klingt so, als könne man diese vermeiden. Kann man nicht, man kann sich nur die Mühe machen, sie zu reflektieren und sich bewusst zu machen. Sie in frage zu stellen.

Vorurteile gegen Deutsche oder Engländer haben kaum eine Wirkmacht, weil global gesehen Deutsche und Engländer ähnlich mächtig sind. Vorurteile gegenüber Schwarzen oder Asiaten entfalten da ganz andere Mächte (Rassismus) ebenso wie die gegen Frauen (Sexismus). Schaut man sich diese Phänomene der grundlegenden Ausschlüsse bestimmter Menschen von der Teilhabe an Macht an dann kommt man zu Strängen, die noch in die Jetztzeit fortlaufen. Da muss man nicht unbedingt die Kreuzzüge anschaun sondern kann jeden beliebigen aktuellen Krieg nehmen, in den Westmächte verwickelt sind.
Nach oben
Iduna
Gast





BeitragVerfasst am: 24.07.2006, 18:59    Titel: Antworten mit Zitat

Ja, wenn man sich die Zahlen ansieht waren viele Leute an der Judenvernichtung beteiligt. Aber wenn man es mit den Zahlen der unwissenden deutschen (und auch europäischen) Bevölkerung vergleicht, wird sie wieder kleiner. Außerdem gab es immer noch mehr Hitlergegner, die sich getraut haben, gegen ihn zu sprechen als offene Gegner der Hexenverbrennungen. Im Nachhinein ist das ja alles ganz offensichtlich. Aber wie wäre das gewesen, wenn wir wirklich im Mittelalter gelebt hätten und so extrem christlich erzogen worden wären? Wie wäre es, wenn wir zur Zeit des zweiten Weltkriegs gelebt hätten und bemerkt, was mit Aufständischen passiert? Ich selbst hätte wohl kaum etwas dagegen unternommen, ob aus Gründen der Angst oder der Unwissenheit.

Nun, Rosenhexlein, zur letzten Zeile etwas: Wir wollen ja nicht wissen, warum die Menschheit soetwas anstellt, sondern warum gerade in Deutschland sowohl die Hexenverbrennungen als auch der Holocaust solche Opfer gefordert haben. Und dazu wäre es meiner Meinung nach nützlich, sich noch andere historische Ereignisse zu betrachten.
Nach oben
Piperita
Gast





BeitragVerfasst am: 24.07.2006, 22:35    Titel: Antworten mit Zitat

Nachtrabe hat Folgendes geschrieben:
Oh, ich hatte gedacht, dass die spanische Inquisition da nicht zu toppen sei. Die Zahlen sind ja echt erstaunlich. Typisch deutsch? Man könnte ja jetzt sarkastisch auf die deutsche Gründlichkeit verweisen... Sehr böse


lol super Spruch Nachtrabe *brechweg*...
Ne aber mal ernsthaft solche Zahlen hätte ich auch nicht erwartet, das ist ja wirklich unfassbar... bin echt geplättet....
Nach oben
Vasiariah
Gast





BeitragVerfasst am: 24.07.2006, 22:48    Titel: Antworten mit Zitat

Dann gebe ich mal wieder meinen Senf dazu:

Ich würde nicht sagen, dass die Deutschen eine Neigung zur Massenvernichtung haben, da sich die Zeiten ändern, und heutzutage würde glaube ich keiner mehr eine Hexe verbrennen.
Es ist genauso eine Sache, wie die Frage, ob die Deutschen sich denn mit der Deutschlandflagge zeigen sollten/dürfen. Ich finde, dass die Menschen/Gebräuche und Zeiten sich ändern, wir können nichts für unsere Vergangenheit und Distanzieren uns davon. Genauso ist es heute, denn niemand sagt, nur weil man Deutscher ist, hat man automatisch früher die Hexen verbrannt!


Blessed Be... Vasiariah!!! Smilie
Nach oben
Iduna
Gast





BeitragVerfasst am: 25.07.2006, 12:51    Titel: Antworten mit Zitat

@Vasiariah: Glaubst du wirklich, dass heute keiner mehr eine Hexe verbrennen würde? Verrückte gibt es immer. Ich kenne sogar jemanden, der erfahren hat, dass ich micht mit Magie beschäftige und deswegen einige arge Beschimpfungen losgelassen und Gerüchte über mich verbreitet hat.
Nach oben
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    The Parish Foren-Übersicht -> Geschichte des Hexentums Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3  Weiter
Seite 2 von 3

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001 bis 2007 phpBB Group
Version 2.0.20
Deutsche Übersetzung von phpBB.de

CURRENT MOON
moon phase info


Impressum
Smilies von