The Parish Foren-Übersicht
 FAQFAQ   SuchenSuchen   MitgliederlisteMitgliederliste   BenutzergruppenBenutzergruppen   RegistrierenRegistrieren 
 ProfilProfil   Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen   LoginLogin 

Typisch deutsche Massenvernichtung?
Gehe zu Seite 1, 2, 3  Weiter
 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    The Parish Foren-Übersicht -> Geschichte des Hexentums
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Idan
Gast





BeitragVerfasst am: 19.07.2006, 12:13    Titel: Typisch deutsche Massenvernichtung? Antworten mit Zitat

Haben Deutsche eine Neigung zur Massenvernichtung?

Diese Frage stammt nicht von mir, ich habe sie von einem Mann, der einen Zusammenhang zwischen dem Holocaust und der Hexenverbrennung sieht. DIeser Mann stellte die These auf, dass gerade die Deutschen eine Neigung zu großen Massenvernichtungen haben.

Hier habe ich mal eine Karte vom WIssenschaftsmagazin "Quarks". Sie stellt die geschätzten Opfer der Hexenverfolgung pro Land zwischen 1500 und 1800 dar:



Was sagt ihr dazu? Neigen die Deutschen besonders zu Hysterie und Massenvernichtung?
Nach oben
Neith
Gast





BeitragVerfasst am: 19.07.2006, 12:16    Titel: Antworten mit Zitat

Hmm, ob sich das so allgemein sagen lässt weiß ich nicht, ich wollte auch eher mal fragen wie es denn zur Zeit der Hexenverbrennungen mit der Bevölkerungsanzahl ausgesehen hat, das weiß ich nämlich nicht und wenn in Deutschland zu der Zeit einfach mehr Menschen gelebt haben als in anderen Ländern wäre das ja vielleicht auch damit zu erklären...

ansonste denke ich sind die Deutschen nicht viel anders als andere Nationen, solche Dinge hätten mit sicherheit auch in anderen Ländern passieren können...

Bb
Neith
Nach oben
Nachtrabe
Gast





BeitragVerfasst am: 19.07.2006, 12:19    Titel: Antworten mit Zitat

Oh, ich hatte gedacht, dass die spanische Inquisition da nicht zu toppen sei. Die Zahlen sind ja echt erstaunlich. Typisch deutsch? Man könnte ja jetzt sarkastisch auf die deutsche Gründlichkeit verweisen... Sehr böse
Nach oben
Idan
Gast





BeitragVerfasst am: 19.07.2006, 12:35    Titel: Antworten mit Zitat

Ok, ungefähre Schätzungen:

1500:

In Deutschland leben erwa 10 Millionen Menschen, in ganz Europa etwa 69 Millionen.

(quelle)

Das bedeuet, 1/7 der Bevölkerung ist deutsch, es leben 7 mal mehr nicth-deutsche in Europa als Deutsche. Laut der Karte gab es etwa 42.459 Opfer der Hexenverfolgung, davon 25.000 in Deutschland.

Wer es lieber in Prozent mag:
58,8 % der Hexenverbrennungen fanden in Deutschland statt, aber nur 14% der europäischen Bevölkerung lebten auf deutschen Boden. Das bedeutet, dass in Deutschland 4 x mehr Hexenverbrennungen stattfanden als im ganzen restlichen Europa.

Während also nur 1/7 der Bevölkerung in Deutschland lebt, finden mehr als die Hälfte der Hexenverbrennungen in Deutschland statt.
Nach oben
Lady
Gast





BeitragVerfasst am: 19.07.2006, 12:43    Titel: Antworten mit Zitat

Das würde ja implizieren, dass es seit 500 Jahren etwas typisch Deutsches - sozusagen eine deutsche Seele in den Menschen- gibt, das sich seitdem nicht verändert hat.
Wenn man bedenkt, dass sich die Bevölkerung seitdem immer wieder verändert hat durch Ab- und Zuwanderungen und Vermischung mit anderen Völkern, bezweifel ich, dass es sowas gibt.
Nach oben
Nighthawk
Gast





BeitragVerfasst am: 20.07.2006, 06:00    Titel: Antworten mit Zitat

@ Neith: nur mal im Vergleich dazu: in Frankreich lebten um 1500 herum ca. 15 Millionen Menschen.

Besitzt der Deutsche mehr Massenmord-Potenzial?: Ich behaupte "Nein",
denn Diktatoren finden sich überall auf dieser Welt, und nur solche sind m.E. nach potenzielle Massenmörder.
Warum sich gerade das damalige römische Reich deutscher Nation als Brennpunkt dargestellt hat wird klar, wenn man sich mit der Enstehungsgeschichte des römischen Reiches und der aggressiven, egozentrischen, machthungrigen Mentalität der damaligen Römer befasst, die auch genauso auf römisch-katholische Kirchenführer abgefärbt hat. Da ist man in Nordwesteuropa natürlich am schnellsten auf eine Vielzahl unterschiedlicher Stämme heidnischer "Barbaren" gestoßen, deren Naturreligion dann trotzdem noch lange nachgewirkt hat. Warum aber dann die Hexenverbrennungen erst 1000 Jahre später, nachdem sich Frankenkönig Chlodewig vom arianischen Glauben abgewendet hat und den katholischen Glauben angenommen hat, um aus Machthunger mit den Römern zu paktieren und die letzten freien Germanen auszurotten?
Ganz einfach: da bis dahin in hunderten von Kriegen eine recht erfolgreiche Zwangshristianisierung Europas durchgeführt werden konnte, aber dann ein Feind auftrat, der die Bevölkerung stark dezimierte und gegen den man sich nicht wehren konnte: Die Zivilisationskrankheit Pest, die Euopa gleich zweimal heimsuchte. Und was lag da für die ach so zivilisierten aber machtlosen Ex-Römer näher, als die Ursache in alten heidnischen Zaubern zu suchen.

P.S. diese Darstellung beruht auf eigene Vermutungen, weshalb andere Darstellungen hier grundsätzlich erwünscht sind

Nighthawk


Zuletzt bearbeitet von Nighthawk am 20.07.2006, 07:49, insgesamt einmal bearbeitet
Nach oben
Idan
Gast





BeitragVerfasst am: 20.07.2006, 07:48    Titel: Antworten mit Zitat

@Nighthawk:

Die Zwangs-Christianisierung Europas hat mit der "Klassischen Hexenverbrennung" nichts zu tun. Das gaukelt uns viele Hexenautoren immer wieder gerne vor, um den Hass auf die katholische Kirche zu propagieren, aber das historische Faktum ist sehr viel perverser:

Wenn man sich nämlich die Opfer der Hexenverbrennung anschaut, so handelt es sich in der Regel NICHT um die weise alte Frau, die Kräuterkundig ist und als Hebamme arbeitet. Im Gegenteil waren die beliebtesten Opfer eigentlich die reichen, wohlhabendenen Frauen, die Macht und Einfluss hatten, in der Stadtpolitik mitmischten und manchmal sogar wagten, unverheiratet zu bleiben.

Ähnlich auch die männlichen Opfer der Hexenverbrennung.

Erst auf ihrem Höhepunkt der Hysterie kommt es dazu, dass alles und jedes der Hexerei angeklagt wird, das auch nur im entferntesten etwas heidnisches Macht - ungeachtet des Alters. Manchmal wurden kleine Kinder, die einfach nur gespielt haben, der Hexerei angeklagt und verbrannt. Aber das ist schon in der Endzeit der Hexenverbrennung. Der weitaus größere Teil der Industrie-Kultur "Massenmord" betrifft Frauen und Männer, die gesellschaftlich nicht beliebt waren, die man aus politischen Gründenj aus dem Weg räumen wollte oder an deren Geld man wollte.

Ich greife hier mal einen Link als exemplarisches Beispiel heraus. Wenn es dich interessiert, schau mal rein:

http://www.sfn.uni-muenchen.de/hexenverfolgung/frame_lexikon.html?art746.htm

Bei der Hexenverfolgung spielte "echtes Heidentum" keine Rolle mehr, denn wie du selber in deinem Post sagst, die Zwangschristianisierung war 1.000 Jahre vorher. Bei der Hexenverfolgung spielen eher wirtschaftliche Gründe eine große Rolle, man brauchte einen Schuldigen für die "kleine Eiszeit" (http://de.wikipedia.org/wiki/Kleine_Eiszeit), die für Hungersnöte sorgte. Auch die Reformation und die Gegenreformation spielten eine Rolle bei der Hexenverfolgung, bei den Katholiken waren Protestanten beliente "Hexen" und umgekehrt.
Nach oben
Nighthawk
Gast





BeitragVerfasst am: 20.07.2006, 10:10    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Idan!

Das ist natürlich auch richtig, was Du schreibst, fällt aber eher unter das Kapitel "außerdem". Die ersten großen Pestepedemien fielen auf den Zeitraum 1347 -1555, die Hochzeit der Hexenverbrennungen war um 1550 (bedenke: das Malleus Maleficarum, der "Hexenhammer", wurde bereits 1487 verfaßt) Ich besitze selber das Buch "Die Hexe von Köln", jene Geschichte der Katharina Henot, welche aufgrund Denunziation auf dem Scheiterhaufen endete. Sicherlich spielte bei dem Großteil der Hexenverfolgung machtpolitisches Kalkül eine große Rolle, mußte aber schließlich unter dem Deckmäntelchen angeblichen Schadenszaubers geschehen. Die "kleine Eiszeit", von der Du schriebst, umfasste soviel ich mich zu erinnern glaube, einen Zeitraum von gerade mal 10 Jahren, zwischen 1550 und 1627 (dem Todesjahr K.H.`s) liegen allerdings 77 Jahre. Also behaupte ich weiterhin, daß es hauptsächlich den patriacharlischen Machtgelüsten der katholischen Kirche zu verdanken ist, daß es dazu kam. Hungersnöte aufgrund des 30jährigen Krieges, Epidemien und die "kleine Eiszeit" bildeten ideale Voraussetzungen, jede Person, die der katholischen Kirche im Wege stand, aus demselbigen räumen zu dürfen. Was ich also hier und im vorherigen Posting damit ausdrücken wollte, ist meine Meinung, daß jene angeblich Massenmord-Mentalität nicht im Deutschen als solchem zu suchen ist, sondern seinen Ursprung in der römisch-katholischen Linie besitzt. Auch wenn ich als aufgeklärte Hexe wertfrei anderen Religionen gegenüber sein sollte -
DIESEN Pfaffen gegenüber bin ich es nicht!

Nighthawk
Nach oben
Iduna
Gast





BeitragVerfasst am: 20.07.2006, 12:35    Titel: Antworten mit Zitat

Nun, die Hexenverbrennung fanden nunmal zu einer Zeit statt, in der das Deutsche Reich gegenüber den anderen Staaten weit entwickelt war (wie Frankreich zur Zeit des Absolutismus oder England bei der Industrialisierung). Dadurch erkläre ich mir diese hohe Zahl. Außerdem gibt es wohl viele Unterschiede, zwischen den Hexenverbrennungen und dem Holocaust. Erstere wurden mehr von der Kirche und mit dem Wissen der Bevölkerung verursacht, letzteres vom Rassismus und unter Geheimhaltung. Genauso haben wohl auch andere Länder viele Menschen umgebracht, doch dort werden diese "Schandflecke in der Geschichte" eher unter Verschluss gehalten.

Ich möchte hier keineswegs den Schrecken und die Grausamkeit des organisierten Mordens, wie es in Deutschland leider passiert ist, herunterspielen. Ich weise nur darauf hin, dass soetwas nun wirklich Übertreibung ist.

Iduna
Nach oben
Idan
Gast





BeitragVerfasst am: 20.07.2006, 12:42    Titel: Antworten mit Zitat

Och , menno! Ich habe dir extra die Links ins Post gesetzt. Aber gut, dann eben ausführlich:

Zitat:
Die Kleine Eiszeit war eine Periode relativ kühlen Klimas von Anfang des 15. bis in das 19. Jahrhundert hinein [...] Doch auch während der Kleinen Eiszeit gab es erhebliche Klimaschwankungen. So stellen zum Beispiel die Zeiträume von 1570–1630 oder von 1675-1715 besonders kalte Zeitabschnitte dar

(Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Kleine_Eiszeit)

Was die Hohezeit der Hexenverfolgung angeht, so irrst du dich. Mit dem Hexenhammer fängt das ganze erst an, die große Teil fand im 17. und 18. Jahrhundert statt.

Als Beispiele einige Statistiken, falls du auch das nicht glauben willst:

Hier eine schöne Grafik der Hexenverfolgung in Thüringen


Sehr schön sieht man, dass zwischen 1600 und 1700 der größte Teil der Hexenverbrennungen stattfand. Das gilt nicht nur für Thüringen, sondern fü das gesamte heilige römische Reich deutscher Nation. Deswegen berücksichtigt die Grafik im EIngangspost auch den ganzen Zeitrtaum von 1500 bis 1800.

Zitat:
Es kann recht deutlich das starke Ansteigen von Hexenverfolgungen zu Zeiten extremer Schlechtwetterperioden und Hungersnöten etc. festgemacht werden. So sprechen Klimaforscher für die Zeit um 1600 sogar von dem Höhepunkt einer: 'kleinen Eiszeit' für Mitteleuropa (die etwa Mitte des 16. Jh. einsetzte und bis ca. 1850 andauerte).
So war auch die Zeit zw. 1560 - 1640 eine Hochzeit der Hexenverfolgungen.

http://www.wispor.de/wpx-hexe.htm

Zitat:
Vom 15. bis zum 18. Jahrhundert (also nicht im finsteren Mittelalter) werden in ganz Europa 40 000 bis 60 000 Menschen hingerichtet. Besonders in ländlichen Gegenden brennen die Scheiterhaufen. In Lothringen sterben zwischen 1580 und 1620 mindestens 2700 Menschen. Der Kölner Kurfürst Ferdinand von Bayern lässt zwischen 1626 und 1635 fast 2000 Unschuldige hinrichten. Als weitere Hochburgen der Verfolgung gelten unter anderem Kurmainz, Würzburg, Bamberg und Ellwangen. Dort werden Arme und Reiche, Ältere und Jüngere – sogar Kinder – verurteilt. Als letzte Hexe stirbt 1782 Anna Göldi im protestantischen Schweizer Kanton Glarus. Dieses Urteil wird von vielen Menschen bereits entsetzt als Justizmord wahrgenommen.


Quelle

Zitat:
Die eigentliche europäische Hexenverfolgung fand in der Frühen Neuzeit vor allem in Mitteleuropa aufgrund von Anklagen gegenüber vermeintlichen Anhängern der sogenannten Hexenlehre statt. Bei der europäischen Hexenverfolgung von 1450-1750 (Höhepunkt 1550-1650) handelte es sich nicht nur um eine kirchliche Aktion gegen „Ketzer“, sondern auch um ein europäisches Hysterie-Phänomen bezüglich Zauberei und Hexerei, das juristisch zur Straftat der Zauberei umgesetzt wurde und zu vielen Verdächtigungen, Denunziationen, öffentlichen Massenprozessen und Hinrichtungen führte. Neuere Forschungen belegen, dass häufig ältere Frauen und sozial Benachteiligte der Hexerei verdächtigt wurden. Dabei genügten häufig Gerüchte oder Denunziationen, um eine juristische Maschinerie in Bewegung zu setzen, die Menschen durch Folter zu falschen Geständnissen bewegte.


http://de.wikipedia.org/wiki/Hexenverfolgung
Nach oben
Sionnach
Gast





BeitragVerfasst am: 20.07.2006, 13:42    Titel: Antworten mit Zitat

Mal eine Frage: wieso müssen immer alle in der Vergangenheit leben?

Wer weiß, ob es wirklich so war?

Die Deutschen sind gründlich, ja. Vermutlich haben sie wirklich jeden einzelnen Fall der Hexenverurteilungen vermerkt, im Gegensatz zu anderen Ländern.

Immer muss auf den Deutschen herumgehackt werden.

Gerade haben wir es durch die WM geschafft, dass nciht jeder ceter et mordio schreit, wenn man mit einer Deuthsclandflagge am Auto herumfährt und der Holocaust scheint entdlich verziehen zu sein und dann muss man mit so etwas ankommen.

Veruteilen ist ja wahrlich so leicht.
Ja, die Deutschen sind Massenmörder. Supi! Verrückt Auf den Arm nehmen

Mal abgesehen davon, dass dieses Land das ausgefeilteste Rechtsystem hat - auch wenn es, wie jedes andere, Lücken hat. Aber es ist Vorbild für etliche andere Gesetzesgebungen.
Deutsche Eigenschaften sind nunmal, naben der Gründlichkeit, eben auch die Archivierung von Daten.

Man betrachte es mal so: vielleicht waren die Deutschen gründlich, vielleicht gab es schlicht und ergreifend einfach mehr Hexen in Deutschland? Vielleicht aber auch einfach mehr, die meinten, eien zu sein? Es gibt so viel Erklärungen dafür, aber wirklich nachweisen kann man NICHTS, was so viele jahrunderte zurückliegt.

Also: wieso müssen immer alle in der Vergangenheit leben?
Nach oben
meriel
Gast





BeitragVerfasst am: 20.07.2006, 14:27    Titel: Antworten mit Zitat

Mal abgesehen davon, dass es wenn schon mehr Leute gab, die glaubten Hexen zu kennen, als Leute die sich dafür hielten, ist es wichtig sich mit der Vergangenheit zu befassen um nicht wieder die gleichen Fehler zu machen. Wie oft haben die Massen schon "Nie wieder Krieg" geschrien? Und wie schnell kam danach auch schon der nächste? Wie oft muss es noch Diktaturen und Massenmorde geben, bis wir daraus lernen?
Wir müssen uns damit beschäftigen damit es nicht mehr passiert, damit wir alle wissen wie es funktioniert. Wir leben nun mal nicht nur im hier und jetzt, sondern wir sind beeinflusst von unserer Vergangenheit und verantwortlich für unsere Zukunft.
@Idan: gut recherchiert, und es deckt sich auch grösstenteils mit meinem Wissen. Ich hab mich auch eine Weile lang mal mehr mal weniger wissenschaftlich mit den Hexenverfolgungen auseinandergesetzt, was besonders interessant ist, ist dass sie viel weniger weit in der Vergangenheit sind als die meisten denken.
Nach oben
Nighthawk
Gast





BeitragVerfasst am: 20.07.2006, 16:49    Titel: Antworten mit Zitat

Jo, ok, soooo wissenschaftlich habe ich mich damit nie wirklich befasst.
Es ging mir ja jetzt auch nicht um diese Details, sondern ich ging auch für mich selber auf globalere Erklärungssuche dahingehend, woher der Deutsche seine fragwürdige Mentalität hat. Typische Kennzeichen eines Deutschen im Ausland sind:

a)übermässig gestreßt bei mäßiger Produktivität
b)lächerliche unverschämte Arroganz
c)eigenbrödlerisch/verschlossen
d)Hang zum Perfektionismus
e)minderwertiger Nationalstolz
f)politisch desinteressiert

Sicherlich keine Faktoren für die eigentliche Thematik dieses Threads,
der vorgeworfenen Massenmörder-Mentalität. Aber da ich als im kleinen Österreich lebender Deutscher tagtäglich die Mentalitätsunterschiede wahrnehme, frag ich mich ständig, warum und wieso.

Nighthawk
Nach oben
Grauratte
Gast





BeitragVerfasst am: 20.07.2006, 19:54    Titel: Antworten mit Zitat

Ja wir Deutschen sind ja schon furchtbar.

Neben dem Holocaust und dem Hexenwahn solltet Ihr auch den Völkermord an den Herero in Deutsch-Südwestafrika nicht vergessen.

Allerdings waren wir nicht an allem beteiligt.

Nicht am Genozids an mehr als 1,5 Millionen Armeniern durch die Türken (1915),
nicht am Völkermord von ca. 4 Millionen Ukrainer in der kommunistischen Sowjetunion (1932–1933) und den sonstigen Völkermorden und Genoziden in der UdSSR,
nicht am Genozids an den Ibos in Nigeria 1966-1970 (1 Mio. Tote),
und auch nicht am Völkermord in Kambodscha (1971–1979) mit ca. 2-3 Mio. Toten.

Wir konnten uns nicht an der Vertreibung der Tibetaner beteiligen, wir hatten auch keine Chance aktiv am Völkermord an den Tutsi in Ruanda mit zu mischen (1994, ca 900.000 Tote).

Wir sind als Volk zu spät entstanden um an all den Greultaten der vordeutschen Geschichte beteiligt zu sein.

Aber wir diskutieren ernsthaft ob wir Deutschen einen Hang zur Massenvernichtung haben.
Das ist mal wieder typisch deutsch.
Nach oben
Iduna
Gast





BeitragVerfasst am: 20.07.2006, 20:26    Titel: Antworten mit Zitat

Grauratte hat Folgendes geschrieben:
Ja wir Deutschen sind ja schon furchtbar.


Grauratte, ich hoffe, dass das ironisch gemeint war.

@Nighthawk: Die Deutschen sind dies, die Deutschen sind das. Ich denke, dass wir alle inzwische über solchen Klischees stehen. Sicher gibt es geringfügige, charakteristische Merkmale, die man einzelnen Nationen zuweisen kann. Diese kommen wohl durch die Erziehung zu Stande.

Und noch zu Meriels "Nie wieder Krieg": Ich weiß, es gehört nicht zum Thema, aber ich kanns mir nicht verkneifen: Die Menschheit wird es nie lernen. Es wird immer wieder Verrückte geben, die Macht erlangen. Mit dem Vorrat an Bomben auf der Welt, könnte man diese mehrmals auslöschen. Ich denke, in ein paar hundert Jahren wird ein großteil der Menschheit - oder sogar die gesamte - sich selbst auslöschen.
Nach oben
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    The Parish Foren-Übersicht -> Geschichte des Hexentums Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2, 3  Weiter
Seite 1 von 3

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001 bis 2007 phpBB Group
Version 2.0.20
Deutsche Übersetzung von phpBB.de

CURRENT MOON
moon phase info


Impressum
Smilies von