The Parish Foren-Übersicht
 FAQFAQ   SuchenSuchen   MitgliederlisteMitgliederliste   BenutzergruppenBenutzergruppen   RegistrierenRegistrieren 
 ProfilProfil   Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen   LoginLogin 

Träumen als "Selbstfindungsreise"

 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    The Parish Foren-Übersicht -> Feinstoffliches
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Arianith
Gast





BeitragVerfasst am: 14.03.2011, 21:53    Titel: Träumen als "Selbstfindungsreise" Antworten mit Zitat

Hallöchen.

Jedem von uns ist klar, dass Träume unser Unterbewusstsein wiederspiegeln. Da wird mir bestimmt niemand widersprechen. Wie sieht es also aus, wenn wir Träumen also als Reise in unser Selbst benutzen. Ständiges Traumdeuten mal als Beispiel. Wir reisen also in uns selbst hinein - Wäre das nicht sogar eine gute Therapie für Probleme, die auch tiefgehender sind? Könnten wir Luzides Träumen benutzen, um tiefer in uns selbst hineinzuschauen? Wie seht ihr das und wendet ihr es vielleicht sogar an? Was für andere Möglichkeiten gibt es, sich selbst innerlich zu erforschen (Doppeldeutigkeit bitte nicht beachten Winken )
Nach oben
Amitiel
Gast





BeitragVerfasst am: 14.03.2011, 22:49    Titel: Antworten mit Zitat

Hmmmm? Soooo? (soviel zu den Doppeldeutigkeiten)

Aaaalso - Prinzipiell halte ich Träumen und das sich Erinnern an Träume für sehr wichtig. Mir zumindest ist es wichtig. Ich unterscheide jedoch zwischen verschiedenen Arten von Träumen: Zum einen der Traum zum Abreagieren. Ich habe einen üblen Film gesehen, Streß auf der Arbeit oder Angst vor dem vorzeitigen Tod meines Haustieres und träume von ähnlichen Dingen, weil mein Bewußtsein da noch etwas zu verarbeiten hat.

Dann gibt es Träume, die uns Erinnerungen zeigen, und, so schräg es klingen mag, gelegentlich Erinnerungen an eine kommende Zeit. Ich träume von etwas, das einige Tage später eintritt. Oder ich träume von etwas, das ich in einem längst vergangenen Leben erlebt habe.

Und zu guter Letzt gibt es Träume, die die Seele entführen. Smilie Man reist quasi völlig raum- und zeitbefreit herum. Man sieht und erlebt und tut unglaubliche Dinge, trifft unter Umständen besondere Wesen wie Totemtiere, Geistführer und dergleichen und hat so während des Träumens manchmal ziemlich große Erkenntnisse.Oder man hat einfach eine Nacht lang Spaß dabei, wieder fliegen zu können. Verlegen

Was nun die therapeutischen Möglichkeiten angeht - ja und nein. Einerseits halte ich es für sehr sinnvoll, sein Inneres möglichst undoppeldeutig zu erforschen, andererseits muß man gerade bei Träumen sehr darauf achten, nicht jedem Pups ein Erdbeben zuzuordnen. Nicht alles ist bedeutungsvoll oder eine Vorhersage künftiger Ereignisse - dies sind sogar die allerseltensten Träume.

Was genau verstehst Du unter luzidem Träumen? Tagträume, deren Verlauf man selbst bewußt beeinflussen kann? Dann halte ich es für im besten Falle gesund, wenn man sich auf diese Art mit jemandem prügelt, dem man danach in natura nichts Böses mehr will, weil man sich schon alleine abreagiert hat. Smilie Ansonsten, naja, sind es einfach Tagträume, oder?

Würdest Du Dinge, die man plötzlich einfach sieht oder weiß, wie es gelegentlich bei Reikisendungen vorkommt, ebenfalls als eine Art luziden Traums bezeichnen?
Nach oben
Arianith
Gast





BeitragVerfasst am: 14.03.2011, 23:26    Titel: Antworten mit Zitat

Ich verstehe unter Luzidem Träumen eigentlich, dass man sich im Traum bewusst ist, dass man schläft und seinen Traum steuern kann. Dann könnte man /müsste es möglich sein, seinem Unterbewusstsein fragen zu stellen. Könnte ich mir gut vorstellen.

Deine anderen Ausführungen find ich gut und verständlich.
Nach oben
Amitiel
Gast





BeitragVerfasst am: 15.03.2011, 11:46    Titel: Antworten mit Zitat

Ah, verstehe. Hm. Ich glaube, nicht, daß ich das jemals hatte, daher kann ich dazu gar nichts sagen.
Nach oben
Arianith
Gast





BeitragVerfasst am: 15.03.2011, 13:19    Titel: Antworten mit Zitat

Oh schade. Wenn ich das mal habe, dann kann ich meistens zaubern und fliegen.. Aber im Traum erstmal auf die Idee kommen, sich fragen über sich selbst zu stellen, ist bestimmt auch nicht so leicht.
Nach oben
Samira
Gast





BeitragVerfasst am: 15.03.2011, 15:01    Titel: Antworten mit Zitat

Versuch es doch einfach beim nächsten luziden Traum Arianith und berichte uns dann was dabei raus gekommen ist.

Samira
Nach oben
Arianith
Gast





BeitragVerfasst am: 15.03.2011, 15:14    Titel: Antworten mit Zitat

Ja das ist leichter gesagt als getan ^^ Vielleicht habe ich den nächsten luziden traum erst in 3 Monaten und bis dahin ganz vergessen...
Nach oben
Amitiel
Gast





BeitragVerfasst am: 15.03.2011, 15:32    Titel: Antworten mit Zitat

Hm, also fliegen kann ich sehr oft in Träumen, aber eine direkte bewußte Beeinflussung... nee. Ich meine, sobald Handlungsbedarf da ist, entscheiden wir ja sowieso Dinge im Traum. Aber das ist ja nicht gleich luzid zu nennen, oder?
Nach oben
Arianith
Gast





BeitragVerfasst am: 15.03.2011, 17:38    Titel: Antworten mit Zitat

Ich denke nicht... Bei mir ist es so, dass ich merke: Ach, ich träume. Sauber, dann flieg ich mal ne Runde rum oder zauber mir den süßen Schauspieler herbei Verlegen Und dann mach ich, was mir grad so einfällt
Nach oben
Athena
Gast





BeitragVerfasst am: 16.03.2011, 13:13    Titel: Antworten mit Zitat

Mir passiert es sehr oft daß ich mir im Traum selber bewußt bin daß ich schlafe und es halt nur ein Traum ist, aber auf die Handlung Einfluß nehmen ist schon eine andere Sache. Ich "übe" das momentan quasi, meine Träume in eine angenehmere Richtung zu schieben, ist aber auch leichter gesagt als getan. Im Prinzip kann ich mich nur den Umständen anpassen (z. B. wie in einem Film, ich kann nur hier hin laufen oder da hin), komme aber aus dem Gesamtbild nicht raus. Daher kam ich auch noch nie auf die Idee mit meinem Unterbewußtsein auf die Art in Kontakt zu treten oder gar mit einem Geistführer o. Ä. Wobei ich den Ansatz total interessant finde, wenn es jemand hinkriegt. Ansonsten würd ich sagen daß unsere Träume schon sehr viel über uns aussagen können, wenn man es richtig versteht sie zu deuten und ich glaube genau dort liegt die Schwierigkeit.
Nach oben
Arianith
Gast





BeitragVerfasst am: 16.03.2011, 15:08    Titel: Antworten mit Zitat

Genau das ist die Sache ^^ Träume auf momentane Situationen deuten ist noch relativ einfach, aber in seinem Unterbewusstsein forschen ist da ne ganz andere Sache.
Nach oben
Éori
Gast





BeitragVerfasst am: 16.03.2011, 21:43    Titel: Antworten mit Zitat

Ich glaube durchaus, dass man Träume auch luziderweise dazu benutzen kann, sein Innerstes zu erforschen und tiefgreifende Erkenntnisse zu sammeln. Die andere Frage wäre nur, ob man das, was man unter Umständen da unten aufstört, auch mit dem gängigen laienpsychologischem Halbwissen in den Griff bekommt. unentschieden Sicher kann man vieles selber machen und ich bin auch kein Freund von Pseudoschamanen und Psychiatern, die 200 € die Stunde für's Taschentücherreichen kassieren, aber es gibt durchaus Bereiche des Unterbewussten, die sollte man für mein Empfinden nicht ohne kundigen Führer aufsuchen. Amitiel hat ja schon gesagt, dass es verschiedene Arten von Träume gibt, von denen längst nicht alle tiefgreifende Bedeutung haben, ganz im Gegenteil, von denen man, denke ich, einige ruhig unangetastet durchschnurren lassen sollte, damit die dafür vorgesehenen Hirnareale Ballast abwerfen können. Meine eigenen bescheidenen Erfahrungen in dem Bereich waren eigentlich so, dass einige, aber eben nicht alle Träume wie Tore in tiefere Schichten des eigenen Selbst funktionieren können, man erkennt das an einem bestimmten Symbol, einer wiederkehrenden ungewöhnlichen Grundsituation, einem Gefühl. Ich muss immer warten, bis diese Träume von selbst kommen, selbst luzid kann man sie nicht einfach herbeizerren. Joah, und wenn man dann genug Geistesstärke hat, kann man wohl sein eigenes Selbst erkunden gehen, vielleicht im Idealfall ein Gegenüber finden, das man fragen kann, aber mir zumindest scheint das Ganze sehr viel problematischer zu sein als bloß ein einfacher Hineinspazieren und Anfragen.
Nach oben
Amitiel
Gast





BeitragVerfasst am: 17.03.2011, 02:42    Titel: Antworten mit Zitat

Es gibt sicher Dinge, die für uns seelisch durchaus relevant sind, aber die wir zum gegenwärtigen Zeitpunkt einfach noch nicht verkraften könnten. Und dann scheint es eine Art Sicherheitssperre zu geben, die uns davon abhält, alles wahrzunehmen. Ich habe das in ganz anderem Zusammenhang kürzlich erlebt und finde es irgendwie sehr beruhigend und sogar ermutigend: Wenn wir dann wirklich schwer verdauliche Informationen bekommen, können wir uns darauf verlassen, daß wir auch in der Lage sind (und es an der Zeit ist), damit effektiv und heilsam umzugehen. Oder zumindest möchte ich das gerne glauben. Smilie
Nach oben
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    The Parish Foren-Übersicht -> Feinstoffliches Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001 bis 2007 phpBB Group
Version 2.0.20
Deutsche Übersetzung von phpBB.de

CURRENT MOON
moon phase info


Impressum
Smilies von