The Parish Foren-Übersicht
 FAQFAQ   SuchenSuchen   MitgliederlisteMitgliederliste   BenutzergruppenBenutzergruppen   RegistrierenRegistrieren 
 ProfilProfil   Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen   LoginLogin 

Symbole der Weiblichkeit
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    The Parish Foren-Übersicht -> Amulette, Talismane und Symbole
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Aneve
Gast





BeitragVerfasst am: 30.09.2008, 17:06    Titel: Symbole der Weiblichkeit Antworten mit Zitat

SYMBOLE DER WEIBLICHKEIT



Gehen wir mal in Gedanken die Zeiten und Jahrhunderte zurück, nein, weiter als das Mittelalter, komisch, was ihr damit alle habt, nicht alles beruht auf Begebenheiten aus dieser Zeit.
Also noch mal: Schließt Eure Augen, und denkt euch in die Zeit zurück als wir alle noch Jäger und Sammler waren.
Damals waren es die Frauen, die die Gruppe zusammenhielten, Kräuter sammelten und vor allem auch die Natur beobachteten. Sie waren schließlich verantwortlich dafür, dass die Gruppe bei Regen im Trockenen war oder aber das man bei Unwettern und Naturkatastrophen einen Zufluchtsort hatte. Die Frauen entwickelten ein feines Gespür für die Natur und erkannten viele natureigene Zusammenhänge. Die Wirkung des Mondes auf die Natur. Das Fortziehen der Tiere im Herbst und ihr Wiederkommen im Frühjahr. Die Bewegung des Wassers. Um nur einige zu nennen.

Als Symbole der Weiblichkeit gelten: Die Mondin
Das Pentagramm
Die Spirale
Die Doppelaxt
Die Schlange
Der Kelch
Der Kreis



Der Mond und die Weiblichkeit
Der Mond war wohl eine der ersten Gottheiten und gilt seit alters her als weiblich. Aber warum? Der Grund liegt darin, dass der Mond sich verändert. Vom Neumond zum Vollmond, abnehmender und zunehmender Mond. Das ist ein Zyklus der seit Urzeiten schon von vielen Menschen beobachtet wurde und auch heute noch wird. Der Mond bringt Leben, Veränderung und Tod. Das hat den Mond zu einer Gottheit gemacht. Und diese Gottheit wird als weiblich angesehen, weil nur im weiblichen Körper sich Monat für Monat der Zyklus des Mondes wiederholt. Und nur die Frauen können Leben gebären. Das Urmysterium aller Religionen von Leben, Tod und Wiedergeburt trug in der Frühzeit unserer Kultur die Frau in sich.

Die Frau verkörperte die Herrin der Schöpfung, des Schicksals und der Zeit. Die frühgeschichtliche Welt kannte keine männlichen Götter. Die Macht über Leben und Tod war weiblich.


Das Pentagramm
Das Pentagramm ist ein magisches Schutzzeichen. Das besondere daran ist, dass es in einer durchgezogenen Linie gezeichnet wird. Es gilt als ein urweibliches Symbol, das liegt daran, dass die Mitte des Pentagramms wie ein Dreieck geformt ist. Das Dreieck ist aber auch die geometrische Figur, des Schambereichs der Frau.


Die Spirale
In vielen Kulturen symbolisiert die Spirale die Dreifaltigkeit, Geburt – Leben – Tod, also den Lebenslauf vom Anfang bis zu seinem Ende. Sie ist eines der ältesten Symbole der Menschheit und verkörpert die Unendlichkeit. Auch die Spirale wird in einer einzigen flüssigen Bewegung gezogen. Die Spirale findet sich auch immer in der Natur wieder man sieht es an Schneckenhäusern.

Die Doppelaxt
In vielen alten Kulturkreisen gilt die Doppelaxt als weibliches Attribut. Gefunden schon bei Ausgrabungen in Kreta, bei Stonehenge und weiteren. Die beiden Klingen stehen für den ab- und anschwellenden Mond. Sie stehen also für die Veränderlichkeit, Wandlung und die Metamorphose.

Die Schlange
Die Schlange ist fast so alt wie die Spirale und ihre Bedeutungen ähneln sich. Ebenfalls wird auch die Schlange als Drachen assoziiert oder gedeutet in vielen Kulturen. Die sich häutende Schlange symbolisiert die Wiedergeburt. Auch steht sie für Metamorphose, Tod, Geburt, Erschaffung und Zerstörung.

Der Kelch
Der Kelch, wieder durch das Buch „Sakrileg“ von Dan Brown in Umlauf gebracht, symbolisiert ebenfalls das Weibliche. Er stellt ein umgedrehtes Dreieck dar, das mit der Weiblichkeit assoziiert wird. Ebenso gilt das für den Buchstaben V. Es erinnert an die geometrische Figur des weiblichen Schambereichs. Und ist nicht auch Christi Blut in einem Kelch, gehalten von Maria Magdalena, aufgefangen worden?

Der Kreis
Der Kreis wird wie das Pentagramm und die Spirale in einer einzigen ununterbrochenen Linie gezogen. Der Kreis steht für die Unendlichkeit, ohne Anfang und ohne Ende. Er symbolisiert den Kreislauf des Lebens. Ebenso steht der Kreis für Geburt und Weiblichkeit.


Erkennen kann man bei allen Symbolen, das viele Gemeinsamkeiten aufweisen. Vor allem, das sie oft für die Dreifaltige Göttin, also die Mondin, steht. Die Frau an sich ist das Symbol für Fruchtbarkeit oder haben schon einmal Männer Kinder zur Welt gebracht? Nun, in der heutigen Zeit der Gentechnik ist ja fast nichts unmöglich aber sollte es wirklich einmal soweit sein, dann wäre das einfach nur widernatürlich.
Auch maßt es sich das Patriarchat an, das ewig Weibliche zu unterdrücken und auszubeuten. Das beste Beispiel dafür ist immer noch die Hexenverfolgung.



(c) Aneve
Nach oben
SummerStarted
Gast





BeitragVerfasst am: 19.11.2008, 20:20    Titel: Antworten mit Zitat

schöner text
man lernt doch nie aus ^^
Nach oben
Delian
Gast





BeitragVerfasst am: 19.11.2008, 20:50    Titel: Re: Symbole der Weiblichkeit Antworten mit Zitat

Aneve hat Folgendes geschrieben:
Auch maßt es sich das Patriarchat an, das ewig Weibliche zu unterdrücken und auszubeuten. Das beste Beispiel dafür ist immer noch die Hexenverfolgung.


Du meinst, so wie die Feministen versuchen, immer alles ins weibliche umzudeuten und in jedem männlichen Gott eine unterdrückte weibliche Gottheit sehen zu müssen?

Zum Beispiel das hier:

Zitat:
Der Mond war wohl eine der ersten Gottheiten und gilt seit alters her als weiblich.


Au contrair, es gab auch immer wieder Kulturen, die im Mond eine männliche Kraft gesehen haben und im Gegenzug in der Sonne einen weiblichen, wie z.B. die Ägypter, die Japaner und auch einige germanische Stämme, die bis heute die deutsche Sprache geprägt haben.

"Die Sonne" von "sunna" einer weiblichen Sonnengötton, von der wir leider nur aus einigen germanischen Zaubersprüchen wissen.

"Der Mond" von "manaz", in christlicher Zeit genannt "der Mann im Mond".

Dass wir heute den Mond als weiblich empfinden und die Sonne als männlich liegt nur daran, dass es in der griechischen und römischen Kultur so war, die uns Europäer bis heute geprägt hat.

Grundsätzlich respektiere ich deinen Wunsch, nach der Geschichte und dem Ursprung von Symbolen zu forschen. Aber mit diesem ewigen Männerhass und den Mythos von Kampf zwischen Matriarchat und Patriarchat wird man betriebsblind.
Nach oben
Saltatio
Gast





BeitragVerfasst am: 20.11.2008, 07:59    Titel: Re: Symbole der Weiblichkeit Antworten mit Zitat

Delian hat Folgendes geschrieben:
Aneve hat Folgendes geschrieben:
Auch maßt es sich das Patriarchat an, das ewig Weibliche zu unterdrücken und auszubeuten. Das beste Beispiel dafür ist immer noch die Hexenverfolgung.


Du meinst, so wie die Feministen versuchen, immer alles ins weibliche umzudeuten und in jedem männlichen Gott eine unterdrückte weibliche Gottheit sehen zu müssen?

Zum Beispiel das hier:

Zitat:
Der Mond war wohl eine der ersten Gottheiten und gilt seit alters her als weiblich.


Au contrair, es gab auch immer wieder Kulturen, die im Mond eine männliche Kraft gesehen haben und im Gegenzug in der Sonne einen weiblichen, wie z.B. die Ägypter, die Japaner und auch einige germanische Stämme, die bis heute die deutsche Sprache geprägt haben.

"Die Sonne" von "sunna" einer weiblichen Sonnengötton, von der wir leider nur aus einigen germanischen Zaubersprüchen wissen.

"Der Mond" von "manaz", in christlicher Zeit genannt "der Mann im Mond".

Dass wir heute den Mond als weiblich empfinden und die Sonne als männlich liegt nur daran, dass es in der griechischen und römischen Kultur so war, die uns Europäer bis heute geprägt hat.

Grundsätzlich respektiere ich deinen Wunsch, nach der Geschichte und dem Ursprung von Symbolen zu forschen. Aber mit diesem ewigen Männerhass und den Mythos von Kampf zwischen Matriarchat und Patriarchat wird man betriebsblind.


Behutsam Einspruch bezüglich der Ägypter Einwerf: Die Sonne war mitnichten weiblich. Sonst hätten Aton/ Re/ Amun-Re/ Re-Harachte ein ernsthaftes Identitätsproblem ....

Und der Sternenhimmel war zumindest immer noch Nut vorbehalten.

Der Mond galt Thot, dem Gott der Gelehrten und Schreiber vorbehalten, Einst war Joh (Bedeutung = Mond) ein eigentständiger Gott, der aber in Thot aufgegangen ist. thot ist ebenfalls ganz eindeutig Männlich.


Ein weiteres weibliches Symbol ist das Dreieck, dessen Spitze nach unten zeigt. Wie ein stark stilisierter Kelch .....
Nach oben
Delian
Gast





BeitragVerfasst am: 20.11.2008, 11:33    Titel: Re: Symbole der Weiblichkeit Antworten mit Zitat

Saltatio hat Folgendes geschrieben:
Behutsam Einspruch bezüglich der Ägypter Einwerf: Die Sonne war mitnichten weiblich. Sonst hätten Aton/ Re/ Amun-Re/ Re-Harachte ein ernsthaftes Identitätsproblem ....


Horus und Re haben es in späterer Zeit übernommen, da hast du Recht. Aber in der älteren Zeit war die Sonne eine weibliche Katzengottheit. Deshalb trägt die Löwengöttin Sachmet auch die Sonnenscheibe als Krone. Das Symbol hat sich bei ihr erhalten, obwohl sie von Horus und Ra/Re abgelöst worden ist.

Sachmet wurde allerdings "Auge des Ra" genannt, was die Verbindung zur Sonne wieder herstellt (Sonne und Mond galten als die beiden Augen des Ra)


http://www.blogigo.de/aegyptischer_Pfad

http://de.wikipedia.org/wiki/Sachmet
Nach oben
Herzkammerkuss
Gast





BeitragVerfasst am: 20.11.2008, 12:48    Titel: Antworten mit Zitat

Anaeve hat Folgendes geschrieben:
Erkennen kann man bei allen Symbolen, das viele Gemeinsamkeiten aufweisen. Vor allem, das sie oft für die Dreifaltige Göttin, also die Mondin, steht. Die Frau an sich ist das Symbol für Fruchtbarkeit oder haben schon einmal Männer Kinder zur Welt gebracht? Nun, in der heutigen Zeit der Gentechnik ist ja fast nichts unmöglich aber sollte es wirklich einmal soweit sein, dann wäre das einfach nur widernatürlich.
Auch maßt es sich das Patriarchat an, das ewig Weibliche zu unterdrücken und auszubeuten. Das beste Beispiel dafür ist immer noch die Hexenverfolgung.


Jaja, die Männer sind mal wieder an allem Schuld. Die Frau steht natürlich für Fruchtbarkeit, klar. Und natürlich hat noch kein Mann ein Kind zur Welt gebracht. Aber ich wüsste nicht, wie eine Frau ohne Mann ein Kind bekommen könnte? Frauen sind nicht wichtiger als Männer, und Männer sind nicht wichtiger als Frauen.
Ich frage mich, wie oft ich das noch lesen muss. Sehr böse
Nach oben
Delian
Gast





BeitragVerfasst am: 20.11.2008, 13:18    Titel: Antworten mit Zitat

Herzkammerkuss hat Folgendes geschrieben:
Jaja, die Männer sind mal wieder an allem Schuld. Die Frau steht natürlich für Fruchtbarkeit, klar. Und natürlich hat noch kein Mann ein Kind zur Welt gebracht. Aber ich wüsste nicht, wie eine Frau ohne Mann ein Kind bekommen könnte? Frauen sind nicht wichtiger als Männer, und Männer sind nicht wichtiger als Frauen.
Ich frage mich, wie oft ich das noch lesen muss. Sehr böse


Sehr, sehr oft. Auch in der heutigen Zeit gibt es immer noch die stark männerfeindlichen Feministinnen, für die Verehrung der Weiblichkeit immer auch Krieg gegen die Männlichkeit bedeutet.
Nach oben
Felestra
Gast





BeitragVerfasst am: 02.12.2008, 19:07    Titel: Antworten mit Zitat

Sorry, aber da fühlt ihr euch umsonst angegriffen. Traurig
Das Matriachat stellt außerdem nicht das Gegenteil des Partriachats dar, es ist keine "Herrschaft" von Frauen, das "Herrschaft" von "Herr" kommt und patriachales (ich sage bewusst patriachal und nicht männlich, da ich echte männliche Eigenschaften genauso respektiere und achte wie weibliche!) Denken vorraussetzt.
Es gibt sicher diese schlimmen Feministinnen, die Männer unterdrücken wollen, das liegt an der langen demütigenden Unterdrückung der Frau, da ist es klar, dass da ma was zurückkommt. Leider...Traurig
Aber was hier angesprochen wurde soll sicher nicht männerfeindlich sein, zumindest habe ich es nicht so verstanden.

Die Welt kann nicht nur aus dem Weiblichen bestehen natürlich nicht, aber das Weibliche sollte in unserer Zeit gerade viel Beachtung bekommen, da Frauen es einfach verdient haben, jetzt beachtet zu werden und zu lernen, dass sie etwas wert sind (im ernst, die Emanzipation läuft noch nicht besonders lange im Gegenzug zur patriachalen Herrschaft und Unterdrückung der Frau) Ich sage einfach mal, dass viele Frauen diese Weiblichkeitssymbole nicht kennen, aber viele Menschen wissen, was ein Phallussymbol ist, was u.a. zeigt, das Frauen unserer Zeit überhaupt keinen Bezug mehr zu ihrer wahren weiblichen Seite haben. Sie denken, weiblich sein wäre schwach.
Mich macht das so traurig...
Nach oben
Ashmodai
Gast





BeitragVerfasst am: 02.12.2008, 19:25    Titel: Antworten mit Zitat

Herrschaft kommt nicht von "Herr". Winken
Es kommt aus dem Mittelhochdeutschen von hērschaft, was Hoheit, Herrlichkeit, Würde etc. bedeutet. Wie in "hehre Ziele" = hohe, sittliche Ziele.
So, genug kluggeschissen. Sehr glücklich
Neeee, eins noch: ich lese dauernd "Patriachat" und "Matriachat" - würde da gerne noch jeweils ein "r" verschenken.
'tschuldigung...manchmal bin ich unerträglich schlimm....
Nach oben
Delian
Gast





BeitragVerfasst am: 02.12.2008, 20:42    Titel: Antworten mit Zitat

Zitat:
Das Matriachat stellt außerdem nicht das Gegenteil des Partriachats dar, es ist keine "Herrschaft" von Frauen


Vielleicht solltest du dich mit den matriarchalischen Strukturen der wenigen Völker beschäftigen, die von Frauen regiert werden. In Asien und Afrika gibt es durchaus noch matriarchalische Völker und sie sind sehr wohl eine Herrschaft der Frauen, in der die Männer kein politisches Mitspracherecht, kein Erziehungsrecht an den Kindern, kein Recht auf weltlichen Besitz haben und zum Heiraten die Erlaubnis der Stammesmutter brauchen.

Zitat:
Es gibt sicher diese schlimmen Feministinnen, die Männer unterdrücken wollen, das liegt an der langen demütigenden Unterdrückung der Frau, da ist es klar, dass da ma was zurückkommt. Leider...


Genau dieses Denken ist absolut schädlich. Wenn Frauen sich an den Männern von HEUTE für das rächen, was die Männer vor Jahrhunderten getan haben, wird eine völlige Gleichberechtigung niemals statt finden. Es wird in einem ewigen Geschlechterkrieg führen, bei der jeder sich für die Verbrechen der anderen rächen will. Und das soll Fortschritt sein?

Zitat:
Aber was hier angesprochen wurde soll sicher nicht männerfeindlich sein, zumindest habe ich es nicht so verstanden.


Zumindest mein erstes Post war nicht so gemeint. Ich habe mich nur daran gestört, dass es Tendenzen zu "hypergynität" gibt, also zur übertriebenen Verweiblichung von Symbolen, die ihrem Ursprung nach nicht weiblich sind, sondern männlich oder vielleicht neutral. Natürlich steht Frauen ihr gleichberechtigter Platz in der Kultur zu und die damit verbundenen Symbole. Aber alles und jedes immer auf die Göttin zurück zu führen ist in meinen Augen eine vergewaltigung der Symbole. Das muss nicht sein. Man muss nicht alles "feminisieren", sondern sollte doch männliche UND weibliche Symbole nebeneinander stehen lassen können, ohne sie gegenseitig zu ersetzen.

Diese Kritik geht genauso an die Männer, die alles vermännlichen wollen Winken

Zitat:
zeigt, das Frauen unserer Zeit überhaupt keinen Bezug mehr zu ihrer wahren weiblichen Seite haben. Sie denken, weiblich sein wäre schwach.

Aber ist es dann der richtige Weg, männliche Symbole der Stärke zu feminisieren? Wäre es nicht "besser", statt dessen die alten weiblichen Symbole eher umzuwerten und mit Stärke zu versehen?

Frau sollte doch durchaus weiblich UND stark, selbstbewusst, autonom sein können. Ich finde es "falsch", wenn Frauen in ihrem Drang zur Emanzipation immerweiter "vermännlichen", den Bezug zu ihrer Weiblichkeit verlieren und eigentlich nur die Rolle des Mannes einnehmen wollen, anstatt eine wirklich neue Rolle zu definieren.
Nach oben
Herzkammerkuss
Gast





BeitragVerfasst am: 02.12.2008, 21:10    Titel: Antworten mit Zitat

Delian hat Folgendes geschrieben:
Genau dieses Denken ist absolut schädlich. Wenn Frauen sich an den Männern von HEUTE für das rächen, was die Männer vor Jahrhunderten getan haben, wird eine völlige Gleichberechtigung niemals statt finden. Es wird in einem ewigen Geschlechterkrieg führen, bei der jeder sich für die Verbrechen der anderen rächen will. Und das soll Fortschritt sein?


Amen. Das ist das Gleiche, wie wenn man die Christen von heute für die Kreuzzüge verantwortlich macht. Und auch das hört man leider sehr häufig.
Nach oben
Delian
Gast





BeitragVerfasst am: 02.12.2008, 21:21    Titel: Antworten mit Zitat

Herzkammerkuss hat Folgendes geschrieben:
Amen.


Sehr glücklich
Das ist schon das zweite Mal, dass eine aus dem Team ein "Amen" unter eines meiner Beiträgfe setzt. Ich glaube, Ashmodai hat auch schon mal "Amen" geschrieben zu einem Post von mir.

Entwickle mich zum Forumsprediger Sehr glücklich
Nach oben
Herzkammerkuss
Gast





BeitragVerfasst am: 02.12.2008, 21:36    Titel: Antworten mit Zitat

Vorsicht junger Mann. Bilden sie sich nichts ein -zwinker-
Nach oben
Felestra
Gast





BeitragVerfasst am: 03.12.2008, 01:10    Titel: Antworten mit Zitat

@Delian
Dann sind wir gleicher Meinung. Winken

Ich habe auch nicht gesagt, dass Frauen männliche Symbole brauchen, um sich stärker zu machen. Männliche Eigenschaften sind nicht stärker als weibliche. Viele Frauen sehen das leider falsch und auch Männer.
Weibliche Symbole und urweibliche Eigenschaften sind sehr stark, deswegen meinte ich ja die WAHRE weibliche Natur und nicht das, was Frauen unter "weiblich-stark" heutzutage oft verstehen.
Ich finde außerdem, die Frauen, die Männer versklaven wollen sehr unweiblich sind und Männer, die Frauen unterdrücken unmännlich. Eine Hierarchie in das Geschlechterverhältnis hineinzubringen ist krank und unnatürlich.

Ich bin auch dafür, dass meine beide Gottheiten auf die gleiche Stufe setzt, sofern man an Göttin und Gott glaubt.

Ich finde aber, man kann einer Frau oder einem Mann nicht böse sein, wenn sie einer Gottheit mehr Aufmerksamkeit schenken. Vllt brauchen einige Frauen und Männer einfach die Göttin oder den Gott eher (vllt auch nur eine Weile lang). Das ist sicher auch ganz natürlich und trägt dazu bei, zu sich selbst zu stehen.
Nach oben
Delian
Gast





BeitragVerfasst am: 03.12.2008, 10:03    Titel: Antworten mit Zitat

Felestra hat Folgendes geschrieben:

Ich finde aber, man kann einer Frau oder einem Mann nicht böse sein, wenn sie einer Gottheit mehr Aufmerksamkeit schenken.


Das wollte ich auch gar nicht ausdrücken.
Nach oben
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    The Parish Foren-Übersicht -> Amulette, Talismane und Symbole Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001 bis 2007 phpBB Group
Version 2.0.20
Deutsche Übersetzung von phpBB.de

CURRENT MOON
moon phase info


Impressum
Smilies von