The Parish Foren-Übersicht
 FAQFAQ   SuchenSuchen   MitgliederlisteMitgliederliste   BenutzergruppenBenutzergruppen   RegistrierenRegistrieren 
 ProfilProfil   Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen   LoginLogin 

euere kinder und die traditionen der kirche
Gehe zu Seite 1, 2, 3  Weiter
 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    The Parish Foren-Übersicht -> Pagan Parenting
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
spirit of the hawk
Gast





BeitragVerfasst am: 10.10.2006, 20:16    Titel: euere kinder und die traditionen der kirche Antworten mit Zitat

wie geht ihr mit den traditionen der kirchen in bezug euerer kinder um

meine tochter hat dieses schuljahr kommunion und wir haben uns damals bewusst dafür entschieden unsere kinder taufen zu lassen und sie auch an kommunion usw teilnehmen zu lassen um ihnen nicht das gefühl von aussenseitern zu geben
hab zwar mit den ansichten der kirche nicht wirklich was am hut aber für meine kinder tu ich FAST alles
wie seht ihr das
Nach oben
Kiara
Gast





BeitragVerfasst am: 11.10.2006, 18:59    Titel: Antworten mit Zitat

Bei uns ist es so, dass die Einschulung im kirchlichen Rahmen abläuft. Mein Großen haben wir taufen lassen, die anderen beiden (noch?) nicht. Damals wurde ich ziemlich unter Druck gesetzt - von meinem Mann und meiner Familie. Eigentlich eher von meiner Familie. Meine Kinder erziehe dahin, dass sie alle Religionen dieser Erde respektieren sollen und vermittele ihnen den Grundsatz - ihr dürft an alles glauben, solange kein anderer damit geschadet wird. Sie nehmen auch an Reli - Unterricht teil. Zwingen tue ich sie zu nichts. Wenn sie Fragen haben, antworte ich so gut ich nur kann und Notfalls schauen wir auch nach.
Die traditionellen Feste, wie Ostern oder Weihnachten, feiern wir auch, wie andere. Aber sie freuen sich auch auf Feste wie Samhain (Halloween). Die Bedeutung wissen sie ebenfalls, nicht nur von (meine) Feste, sondern auch die der Kirche.
Ich finde, sie müssen ihr Glauben selber finden. Es bedarf eine Gewisse Reife, Weitblick und Erfahrung um eine solche Entscheidung zu treffen. Sie werden nirgendwo hineingezwungen und auch nicht ausgesperrt.

LG

Kiara
Nach oben
spirit of the hawk
Gast





BeitragVerfasst am: 11.10.2006, 19:14    Titel: Antworten mit Zitat

dann ist es ähnlich wie bei uns
wenn die kinder fragen haben wegen kirche usw versuchen wir so gut wie möglich zu antworten
ich habe beiden gesagt das es ihre entscheidung ist an was sie glauben
Nach oben
Dyeda
Gast





BeitragVerfasst am: 11.10.2006, 22:15    Titel: Antworten mit Zitat

Meine Tochter (3) ist nicht getauft und tobt sich in einem städtischen Kindergarten aus, der von mir bewußt ausgewählt wurde, weil er unter anderem sehr frei, ungezwungen und undogmatisch mit den verschiedenen Religionen umgeht und zum anderen recht Natur- und Jahreszeitenverbunden arbeitet.

Mir persönlich ist es wichtig, dass meine Tochter sich später selber entscheiden kann, woran sie glauben möchte oder eben nicht. Außerdem stößt es mir sauer auf, dass die Kirche so ein leichtes Spiel mit "Nachkömmlingen" hat. Da werden die Zwerge einfach mit Wasser begossen udn können sich nichtmal dagegen wehren, wenn die Eltern aus "Gesellschaftszwang" den "Schmuh" auch noch mitmachen, meist ohne selber wirklich dahinter zu stehen. Das finde ich irgendwie verheuchelt, tut mir leid. Bitte nicht als persönlichen Angriff auffassen Smilie
Nach oben
Elfgard
Gast





BeitragVerfasst am: 11.10.2006, 22:28    Titel: Antworten mit Zitat

Das hab ich mir auch schon oft gedacht! Die Kirche macht das schon schlau! Da werden die Babies gleich getauft, bevor sie alt genug sind, um sich zu wehren!
Nach oben
spirit of the hawk
Gast





BeitragVerfasst am: 12.10.2006, 19:33    Titel: Antworten mit Zitat

ich seh das nicht als angriff
klar du hast recht aber ich weiß was ich scho allein mitgemacht habe weil meine eltern laut unserem damaligen pfarrer nur standesamtlich verheiratet sind und das wollt ich meinen kinder nicht antun

eine kleine andektote von meiner kleinen die ja heuer eingeschult wurde
wir sollten mit ihr zur anfangsmesse gehen haben zu ihr gemeint ne wir fahren in die stadt das wollte sie aber nicht

nach einiger zeit (wir haben vor der kirche gewartet) kam mei kleine raus und meinte toternst, vollkommen empört und mit verschrenkten armen

" Das is voll langweilig das geredet und das stillsitzen erst .DAS LAß ICH MIR NICHT BIETEN"
Nach oben
Hippiehexe
Gast





BeitragVerfasst am: 13.10.2006, 21:11    Titel: Antworten mit Zitat

Mein Zwerg und ich leben in einem katholischen Wallfahrtsort.

Erstaunlicherweise läuft es hier in Bezug auf "kirchliche Erziehung" recht locker ab.

Der Kindergarten besteht auf eine multikulturelle Erziehung,und fast die Hälfte der Kinder in seiner Gruppe sind gar nicht getauft.Während die andere Hälfte katholisch,evangelisch,buddhistisch oder muslimisch ist.Also herrlich gemischt.

Natürlich bekommt er auch mit,daß Pilgerscharen singend durch die Stadt laufen,und fragt nach,was das denn soll.Ich versuche ihm alles möglichst frei von Vorurteilen zu erklären...ihm alle Wege für sich selbst offen zu halten.
Allerdings immer mit dem Sinn,daß er auch alles für sich hinterfragen soll,und es nicht gedankenlos hinnehmen soll.
Er soll sich halt irgendwann sein eigenes Bild über "Glauben" und "Kirche" machen....im Alter von 5 Jahren natürlich noch fraglich...doch ich denke,daß Kinder,die "gut informiert" sind,sich später auch nicht "lumpen" lassen,und für sich selbst entscheiden können,was für sie persönlich richtig oder falsch ist.
Nach oben
Elfgard
Gast





BeitragVerfasst am: 13.10.2006, 21:46    Titel: Antworten mit Zitat

Das is ja super, dass in dem Kindergarten auch buddhistische und muslimische Kinder sind! Von solchen Kindergärten sollte es mehr geben!
Nach oben
Hippiehexe
Gast





BeitragVerfasst am: 13.10.2006, 22:01    Titel: Antworten mit Zitat

Ehrlich gesagt,erschreckt es mich,daß diese Integration nicht selbstverständlich ist.

Warum funktioniert das hier,obwohl doch auch schon der Papst in unserem Städtchen war,und nicht anderswo?

Natürlich bin ich gespannt,wie es denn in der Schule sein wird,wenn der "Religionsunterricht" ansteht.
Doch auch schon in meiner Schulzeit war dies immer sehr unbefangen,es ging mehr um Information,als um das Lehren des ultimativ richtigen Glaubens.
Nundenn...das bleibt aber noch abzuwarten.
Doch ich bin mir sicher,daß Joshua dann auch stark genug ist,sich seine eigene Meinung zu bilden.
Nach oben
widogard
Gast





BeitragVerfasst am: 15.10.2006, 11:27    Titel: Re: euere kinder und die traditionen der kirche Antworten mit Zitat

spirit of the hawk hat Folgendes geschrieben:
meine tochter hat dieses schuljahr kommunion und wir haben uns damals bewusst dafür entschieden unsere kinder taufen zu lassen und sie auch an kommunion usw teilnehmen zu lassen um ihnen nicht das gefühl von aussenseitern zu geben
hab zwar mit den ansichten der kirche nicht wirklich was am hut aber für meine kinder tu ich FAST alles
wie seht ihr das


Ich hab meinen Sohn auch taufen lassen, wollte ich eigentlich nicht, hab mich sozusagen bequatschen lassen. Heute ärgere ich mich darüber.

Richtig genommen, ist die Taufe als Baby sowieso quatsch. Das Baby kann sich nun mal nicht entscheiden. Außerdem wurden laut Bibel, die leute damals als Erwachsene getauft, was wesentlich mehr Sinn macht.

Mein Sohn ist diese Jahr eingeschult worden, da gabs auch einen Einschulungsgottesdienst, gabs zu meiner Einschulungszeit nicht, nur mal so neben bei. Ich hab ihm das überlassen ob er da nun hin gehen möchte oder nicht, er wollte also sind wir gegangen.

Ebenso der Reliunterricht in der Schule, seine Entscheidung. Er hat sich dafür entschieden, ich weis auch gar nicht ob es an unserer Grundschule einen "Ausweichunterricht" gibt.

Wenn er dann mal so alt ist (12 Jahre) das der Konfirmationsunterricht ansteht, ist es ihm freigestellt das wahrzunehmen, ich werde ihn da in keinster Weise beeinflussen.
Nach oben
sundancer
Gast





BeitragVerfasst am: 16.10.2006, 19:06    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo

meine Tochter ist drei und kam jetzt im Sommer in den hiesigen Waldorfkindergarten, Dort gibt es auch Muslime, eine Mormonin und auf jeden fall eine weitere Naturreligiöse Mutter. also auch sehr unteschiedlich.
Schön finde ich, dass dort sehr am Jehreskreis orientiert gearbeitet wird, allerdings steht die Waldorfpädagogil dem Christentum nahe, so dass dort auch ein Tischgebet üblich ist. Das ist für moch okay, wir haben hier ja auch einen Tischspruch. Getauft wurde sie nichz, wir haben bei beiden Kindern ein Namensgebungsfest gefeiert. Ich versuche sie frei von Vorurteilen zu erzeihen und hoffe, dass ich, wenn sie denn mal Fragen hat, diese auch so beantworten kann, dass sie zufrieden ist.
Die Kinder lernen nun mal zum größten Teil durchs Vorleben. Ich habe mit der Kirche nichts zu tun und kann mich damit auch in keinster WEise identifizieren, will sie was darüber wissen oder sich später im Teeniealter taufen lassen okay, aber sie soll sich bewusst entscheiden können.
Meine Eltern haben das auch so gehandhabt und ich bin sehr froh darum, habe mich damals bewusst gegen eine Taufe entschieden.

Gruß
sundancer
Nach oben
sky76
Gast





BeitragVerfasst am: 17.10.2006, 06:36    Titel: Antworten mit Zitat

Bei uns ist es so das wir wenn Fragen anstehen für unsere Kinder da sind. Getauft sind sie alle drei, wobei ich mich hier hab zu überreden lassen. So ist das wenn man mit einer Schwiegermutter im haus wohnt die für die heutigen Verhältnisse streng Katholisch ist.
Eigentlich hätte ich unsere beiden Großen diesen monat für den Kommunionsunterricht anmelden sollen, da aber der Religionsunterricht mit einbezogen wird auf die Kommunion hat sich das Thema erledigt. Meine Kinder sind im Ethikunterricht. Ich selber bin nicht böse drum, doch mein Mann hätte es gerne gesehen wenn die Kinder zur Kommunion gegangen wären. Ich denke aber wohl nur aus einem Grund, damit es mit seiner Mutter keine Diskusionen gibt. Ich bin der auffassung das wenn meine Kinder den wunsch verspüren den katohlischen Glauben zu leben dann sollen sie auch zur Kommunion gehen dürfen.
Ich selber wollte als Kind werde zur Kommunion noch zur Firmung, aber ich musste und das war voll daneben. Hatte ich doch immer Pfarrer die mich aus was für Gründen auf dem Kicker hatten. Ihr Verhalten hat mich ganz schön verängstigt! Von wegen Nächstenliebe! Tz tz wenn ich heute drüber nachdenke kann ich nur noch den Kopf schütteln!
Nach oben
Hedera
Gast





BeitragVerfasst am: 24.10.2006, 09:03    Titel: Tochter und Religion Antworten mit Zitat

Das ist ein superinteressantes Thema mit dem auch ich mich dauernd auseinandersetze, weil Sarah (so heißt meine Tochter) unweigerlich immer wieder "heidnische" Dinge mitbekommt und fragt. Sie ist getauft. Nun machen wir es so. Sie bekommt ehrliche Antworten, wenn sie fragt und sie nimmt gerne an den Vorbereitungen zu Festen wie jetzt eben Samhain teil und macht mit. Mit der Erklärung, dass es im Prinzip das selbe Fest ist, wie in der Kirche die Allerheiligen begreift sie schon ganz gut mit 7. Sie sagt auch schon selber, dass wir alle zwar einen anderen"Gott" haben, aber wir alle an das selbe Glauben. Darum habe ich auch keine schlechtes Gewissen mit ihr Weihnachten zu feiern, Ostern und was sonst noch so dazugehört und ihr in diesem Zuge den Respekt vor der Natur und feinstofflichen Dingen nahezubringen mit Festen Samhain oder so. Sie ist damit so aufgewachsen und ich bin sehr gespannt wie es wird, wenn sie grösser ist.
Nach oben
Bran
Gast





BeitragVerfasst am: 24.10.2006, 13:48    Titel: Antworten mit Zitat

hallo,

unsere töchter, 17 jahre und 15 jahre sind beide getauft und konfirmiert.
logischer weise bekommen sie mit, dass ich mich nicht mehr nach der kirche richte......die große hat sich kurz nach ihrer konfirmation von der kirche abgewand, wo sie mit ihrem glauben mal bleibt ist abzuwarten, ich denke sie geht früher oder später in meine richtung.

die kleine wurde dieses jahr konfirmiert und ging schon während der letzten wochen ihrer konfirmationszeit richtung buddhismus.....und steht auch dazu.

wenn sie gefragt wird, warum sie überhaupt zur konfirmation gegangen ist...wegen des geldes......

der einzige christ bei uns ist mein mann Sehr glücklich und akzeptiert unsere glauben...
Nach oben
Morgaine
Gast





BeitragVerfasst am: 24.10.2006, 14:12    Titel: Antworten mit Zitat

meine beiden Töchter sind Christen (die eine mehr als die andere - die eine hört den inneren Ruf zur Göttin!)

Wir feiern Yule udn mit ihren zukünftigen Schwiegereltern feiern sie Weihnachten - so ist das Problem wo man an WEihnachten hingeht auch geregelt.
Mein Enkel wird mit dem Christentum udn dem Heidentum groß udn kann sich späer dann selbst mal seine Religion wählen.
Wir leben Toileranz!

bb
Morgaine
Nach oben
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    The Parish Foren-Übersicht -> Pagan Parenting Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2, 3  Weiter
Seite 1 von 3

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001 bis 2007 phpBB Group
Version 2.0.20
Deutsche Übersetzung von phpBB.de

CURRENT MOON
moon phase info


Impressum
Smilies von