The Parish Foren-Übersicht
 FAQFAQ   SuchenSuchen   MitgliederlisteMitgliederliste   BenutzergruppenBenutzergruppen   RegistrierenRegistrieren 
 ProfilProfil   Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen   LoginLogin 

Glas oder Plastik?

 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    The Parish Foren-Übersicht -> Zu den gekreuzten Besen
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  

Aus welcher Flasche trinkst du?
Glasflasche
40%
 40%  [ 4 ]
PET-Flasche/Weichplastik (0,25€ Pfand)
40%
 40%  [ 4 ]
Hartplastik (0,15€ Pfand)
0%
 0%  [ 0 ]
das ist mir gleich
20%
 20%  [ 2 ]
Stimmen insgesamt : 10

Autor Nachricht
Taria
Gast





BeitragVerfasst am: 04.08.2012, 22:02    Titel: Glas oder Plastik? Antworten mit Zitat

Hallo zusammen.

Seit etwas längerer Zeit diskutiere ich schon mit meinem Lebensgefährten über die große Frage, was nun umweltfreundlicher ist: Glaschflasche oder PET-Flasche?

Klar, Glas wiegt mehr und der Transport in den Handel verschlechtert so gesehen die Ökobilanz. Und wenn sie auf den Boden fällt, gibts Scherben. Das war seine stärksten Gegenargumente.
Außerdem sit es heutzutage schon wieder schwieriger, Getränke in Wasserflaschen zu besorgen. Nur noch wenige Limonaden-Marken lassen sich darauf ein. Mineralwasser ist aber noch stark im Glas vertreten.

Aber PET hat die Nachtteile, dass sie auf Dauer die Kohlensäure verlieren.
Wenn man die Etiketten ausversehen abreißt, verliert man das Pfand-Logo und damit auch das Rückgaberecht. (Hartplastik wie bei Coca Cola für 0,15€ erkennen aber wenigstens die meisten Automaten in den Geschäften).
Plastik wird immer aus Rohöl gewonnen.
Außerdem halte ich es ehrlich gesagt nicht wirklich für gescheites Recycling, wenn PETs immer wieder als kleingeheckseltes Granulat eingeschmolzen und dann wieder neu ind Flaschenförmchen gespritzt werden.

Vielleicht ist es aber auch nur eine persönliche Frage. Oder ich sehe die Dinge einfach falsch.
Was meint ihr???
Nach oben
Amanora
Gast





BeitragVerfasst am: 05.08.2012, 01:13    Titel: Antworten mit Zitat

Ich trinke Leitungswasser, das ich vorher durch einen Wasserfilter jage, das hat wohl mit Abstand die beste Ökobilanz, ist am preiswertesten und man muß es nicht erst nach Hause schleppen. Außerdem ist in vielen Regionen Deutschlands das Leitungswasser eh besser, als die Mineralwässer aus Flaschen.
Ansonsten schätze ich, daß es am besten ist Mehrwegflaschen (also meist Glasflaschen) zu verwenden, wenn man nun nicht auf abgefülltes Wasser verzichten kann oder will, aber beschwören könnte ich es nicht.
Nach oben
Windkind
Gast





BeitragVerfasst am: 05.08.2012, 23:05    Titel: Antworten mit Zitat

Gemischt - teilweise in Glas-Pfandflaschen, zum Mitnehmen für unterwegs, wenn es wenig wiegen soll, nehm ich die Plastikdinger. So richtig einleuchten will mir die Geschichte mit dem Einschmelzen auch nicht, ist aber bestimmt besser, als wenn das Zeug, wie zuvor, in der Gegend rumfliegt und im besten Fall im Müll landet.

Ich kaufe auch relativ viel Tetrapacks, weil bei einer Müllverbrennungsanlage, wie unsere Gemeinde sie hat, die Umweltbilanz auch nicht wirklich böse ist. Und wir haben wirklich gutes Leitungswasser, man kann prima selbst Limonade und Fruchtschorlen damit machen.

Irgendwie hab ich den Eindruck, dass, egal was man an Verpackungen verwendet, das alles nicht optimal ist. Nur das Leitungswassser kommt wirklich gut weg unentschieden
Nach oben
Éori
Gast





BeitragVerfasst am: 06.08.2012, 13:08    Titel: Antworten mit Zitat

Ich benutze überwiegend Glasflaschen, vor allem weil mir Plastikflaschen ehrlich gesagt wegen der sich lösenden Kunststoffe nicht geheuer sind. Was den Umweltfaktor anbelangt, denke ich, dass sich die CO2-Bilanz irgendwann relativiert, wenn die Tonnen von PET-Flaschen nach Asien gekarrt und dort sortiert und recycled werden, oder die Überkinger- oder Frankenbrunnen-Flasche nur zum Abfüllwerk am Quellort gefahren und ausgespült wird. Irgendwo habe ich auch mal gelesen, dass Supermarkt-Plastikflaschenwasser teilweise sechs Wochen in den Plastikflaschen herumliegt, ehe es in den Verkauf kommt, und dass Mineralwasser durch die Lebensmittelverordnung auf ein gutes Dutzend, Leitungswasser hingegen durch das Seuchenschutzgesetz auf fast hundert Schadstoffe und Mikroorganismen hin geprüft wird. Und zu guter letzt: Das Leitungswasser in München ist zwar sehr kalkig, aber exzellent was Qualität und Geschmack anbelangt, es gilt als eines der besten Trinkwasser in Europa. Und diese Qualität hält sich meinem Empfinden nach in Glasflaschen deutlich länger. Smilie
Nach oben
Amitiel
Gast





BeitragVerfasst am: 06.08.2012, 14:04    Titel: Antworten mit Zitat

Ich trinke ebenfalls aus der Leitung, würde aber im Zweifelsfall zu Glasflaschen greifen, weil es mir einfach sympathischer ist. Smilie Ich meine auch mal was von hormoneller Belastung des Wassers in Plastikflaschen gelesen zu haben, aber das ist zu lange her, als daß ich es noch belegen könnte.
Nach oben
Eichkatze
Gast





BeitragVerfasst am: 06.08.2012, 17:51    Titel: Antworten mit Zitat

Für unterwegs Pet Flaschen. Ansonsten koche ich mir Tee und laß ihn kalt werden. Tee gibt es ja in sehr vielen verschiedenen Sorten.
Nach oben
Victoria
Gast





BeitragVerfasst am: 06.08.2012, 22:56    Titel: Antworten mit Zitat

Ich bin eigentlich ein Glasflaschen-Fetischist – wegen der sich lösenden Stoffe in Plastikflaschen. Ich denke aber, dass Plastikflaschen in erster Linie bei Aldi-/Lidl-Wasser ein Problem sind. Vielleicht ist das aber auch nur Wunschdenken.
Naja, da ich leider im dritten Stock wohne, kaufe ich seit einigen Wochen mein Wasser in Plastikflaschen. Ich habe hier keinen Mann wohnen, der für mich Wasserkästen schleppt und es ist einfach irre anstrengend auch noch Kästen mit Glasflaschen hoch zu schleppen. (Nein, kein Aufzug!)
Ich trinke jetzt immer das Krumbach Medium, bei dem habe ich ein gutes Gefühl. Das Wasser hier aus der Leitung schmeckt mir wegen dem sehr hohen Kalkgehalt auf Dauer nicht.
Nach oben
Amanora
Gast





BeitragVerfasst am: 07.08.2012, 15:16    Titel: Antworten mit Zitat

Victoria hat Folgendes geschrieben:
Das Wasser hier aus der Leitung schmeckt mir wegen dem sehr hohen Kalkgehalt auf Dauer nicht.


Da kann ich Dir empfehlen es mal mit einem Wasserfilter zu versuchen, der filtert einen Großteil des Kalkes heraus und verändert so auch den Geschmack des Wassers. Vielleicht kannst Du Dir so das Geschleppe ganz ersparen Winken
Nach oben
Taria
Gast





BeitragVerfasst am: 07.08.2012, 18:35    Titel: Antworten mit Zitat

Ich bin jetzt dabei, meine Getränke (Tee und so) in einer 0,75Liter-Isolierflasche mit zur Arbeit zu nehmen. Aber ehrlich gesagt ist sie etwas zu schwer.
Mein Lebensgefährte dachte nun an Tupperware. Ist zwar wieder Plastik, aber er meint, dass die besonders auf die Zusätze achten bzw. möglichst schadstofffrei wären. Immerhin seien sie auch für Babynahrung gedacht.
Ich traue dem ganzen inzwischen allerdings nicht gar mehr. Plastik kann man zwar in unserer wirtschaftlichen Welt nicht mehr umgehen, aber zu viel will ich mir einfach nicht mehr antun, nachdem ich nun auf Youtube dieses Vido gesehen habe http://www.youtube.com/watch?v=lr3CQkI2Nps
(Es ist zwar jetzt kein Ekel-Horror-Video, aber mich hat es doch etwas erschreckt)
Nach oben
Victoria
Gast





BeitragVerfasst am: 07.08.2012, 18:59    Titel: Antworten mit Zitat

Welchen Wasserfilter kannst du denn empfehlen, und was kostet sowas? Ich bin da nämlich etwas skeptisch, in einer Mietwohnung sowas einzubauen. Ich werde hier wohl nicht so lange wohnen bleiben...
Nach oben
Taria
Gast





BeitragVerfasst am: 07.08.2012, 19:23    Titel: Antworten mit Zitat

Victoria hat Folgendes geschrieben:
Welchen Wasserfilter kannst du denn empfehlen, und was kostet sowas? Ich bin da nämlich etwas skeptisch, in einer Mietwohnung sowas einzubauen. Ich werde hier wohl nicht so lange wohnen bleiben...


Eine gute Marke ist Britta. Da kosten die Filterkannen ca. 20 Euro - kommt auf das Modell an. Kleiner Nachteil wären da die auswechselbaren Katuschen, die im Pack etwa genauso viel kosten, wie das Gerät selbst. Aber ich shätze mal, dass man die nur alle paar Monate je nach Bedarf auswchseln muss. So 100&ig weiß ich das aber nicht, da ich selbst so ein Gerät nicht habe. Aber meine Stieftante hatte zu Lebzeiten eine und war überzheugt.
Nach oben
Amanora
Gast





BeitragVerfasst am: 07.08.2012, 21:46    Titel: Antworten mit Zitat

Victoria hat Folgendes geschrieben:
Welchen Wasserfilter kannst du denn empfehlen, und was kostet sowas? Ich bin da nämlich etwas skeptisch, in einer Mietwohnung sowas einzubauen. Ich werde hier wohl nicht so lange wohnen bleiben...


Ich benutzen den Wasserfilter von Brita, das ist im Endeffekt nur eine Kanne, in die man oben Wasser einfüllt, das dann unten gefiltert wieder herausläuft, man muß also nix einbauen und kann ihn problemlos mitnehmen, wenn man umzieht. So eine Filterkanne mit 6 Filterkartuschen kostet um die 35 €, je nachdem wo man sie kauft. Brita hat z.B. bei Amazon eine eigene Seite, da kannst Du Dich mal genauer umsehen: Brita@Amazon

Edit: Die Filterkartuschen kosten zwischne 4€ und 4,50€ pro Kartusche, wobei man eine Kartusche auch gut mal 1,5 oder sogar 2 Monate lang benutzen kann, je nachdem wie viel Wasser man Filtert. Ich trinke am Tag ca. 4L Tee (also ziemlich viel) und kann die Katrusche ohne Probleme 6 Wochen lang benutzen.
Nach oben
Windkind
Gast





BeitragVerfasst am: 08.08.2012, 11:03    Titel: Antworten mit Zitat

Ich hab im Hinterkopf, dass diese Wasserfilter ein wenig in Verruf gekommen sind, weil sie dadurch, dass sie ständig feucht sind und eine große Oberfläche haben, schnell mit Keimen besiedelt werden und das Wasser dann nicht mehr grad so hygienisch ist. Zum Tee und Kaffee kochen ist das ja auch egal, da wird das Wasser nochmal erhitzt, ansonsten... keine Ahnung. Kann ja sein, dass ich viel zu pingelig bin.

Aber ich hab gut reden, ich hab zwar sehr kalkhaltiges Wasser, aber mich stört der Geschmack überhaupt nicht. (im Gegensatz zu den Kalkrändern, die sich im Bad bilden Mit den Augen rollen )

Alternativ kann man ja vielleicht einen Schwapps Fruchtsaft oder ein paar Tropfen Zitronensaft reinmachen, dann schmeckt der Kalk nicht mehr vor. Schädlich ist er ja nicht.
Nach oben
Paramäleon
Gast





BeitragVerfasst am: 08.08.2012, 15:42    Titel: Antworten mit Zitat

Sprudel kaufen wir immer kastenweise in Mehrweg-Plastikflaschen. Mit der Rücknahme durch die Automaten hatte ich noch nie Probleme. Für den Sport habe ich eine extra weichmacherfreie Trinkflasche vom − uhm, ich glaube − Waschbär Versand. Weichmacher in Sportflaschen, die dann in das Wasser übergehen, finde ich viel kritischer als die Öko-Bilanz, wobei die auch zu beachten ist.

Ich denk wir werden beizeiten wieder auf einen Sprudelautomaten zurückschwenken. Ich hatte schon mal einen. Eigentlich fahre ich nur wegen der Sprudelkästen mit dem Auto zum einkaufen… unmweltfreundlich ist das nicht‼

Wenn man mit sich selbst zufrieden ist, dann ist man tot. Winken
Nach oben
Selene Lunes
Gast





BeitragVerfasst am: 14.08.2012, 20:23    Titel: Antworten mit Zitat

Ich kauf mir kaum Getränke in Flaschen, bei uns gibs Wasser und Saft, den gibs leider nur in Plastikflaschen. Derzeit kauf ich mir immer Mineralwasser mit Geschmack, das schmeckt halbwegs und ich weiß wieviel ich trinke. Glasflaschen nehm ich nicht mehr irgendwohin, mit ist einmal eine gebrochen (die war verpackt, damit das nicht passiert). Alle Bücher usw. nass. Für Tage, wo ich dann was zum Trinken brauche, nehm ich Plastikflaschen und fülle Saft rein.
Nach oben
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    The Parish Foren-Übersicht -> Zu den gekreuzten Besen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001 bis 2007 phpBB Group
Version 2.0.20
Deutsche Übersetzung von phpBB.de

CURRENT MOON
moon phase info


Impressum
Smilies von