The Parish Foren-Übersicht
 FAQFAQ   SuchenSuchen   MitgliederlisteMitgliederliste   BenutzergruppenBenutzergruppen   RegistrierenRegistrieren 
 ProfilProfil   Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen   LoginLogin 

Atlantis - Ägypten & High Tech
Gehe zu Seite Zurück  1, 2
 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    The Parish Foren-Übersicht -> Alte Kulturen
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
HemNetjeru
Gast





BeitragVerfasst am: 08.04.2006, 21:09    Titel: Antworten mit Zitat

spookie hat Folgendes geschrieben:
Ich verstehe das schon! Wenn es keine andere Erklärung für den blauen Dunst gibt ausser Däniken oder Stargate, besteht ja immer noch die Möglichkeit, dass man von Ausserirdischen entführt wurde und das an einem sexuelle Versuche gestartet wurden. An die man sich erinnert. Man meint dann Ägypter eventuell mit Handys gesehen zu haben und muss das der Welt mitteilen. Und nennt sich Diener dieser Sache. Kann ich voll akzeptieren!!


Blauer dunst, Ägypter mit Handys, steh grad irgendwie auf dem Schlauch.... Verlegen

omg, Däniken, den Namen wenn ich schon hör, der gute Mann hat zwar wie ich finde interessante Theorien aber der ist mir viel zu festgefahren in seinem wie-sind-in-wahrheit-aliens Weltbild, halt von dem Persönnlich gar nichts.....
Nach oben
Faun
Gast





BeitragVerfasst am: 09.04.2006, 22:46    Titel: Antworten mit Zitat

Also, ich bin da schon sehr skeptisch, was die "Hochtechnologie" angeht:
Erwiesenermaßen gab es immer wieder Kulturen, die über den anderen Standen und dann untergegangen sind, aber "über den anderen", auch weit darüber, muss nicht auf unserer Höhe sein. Sicherlich ist in den Pyramiden schon erstaunliches Wissen zu finden, aber das haben wir auch schon seit einiger Zeit...
Mag sein, dass wir irgendwann noch einiges neues herausfinden, dass wir dann in irgendeiner Pyramide wiedererkennen, aber bis dahin glaube ich nicht, dass uns heute noch etwas voraus hatten.

Die Theorie mit den Atlantern habe ich auch schon mal überdacht (ist ja nicht ganz neu), wenn das also stimmen sollte denke ich dazu folgendes: Sicherlich mussten sie ihr Wissen langsam preisgeben, sonst hätte man Angst vor ihnen bekommen, was ihr Ende bedeutet hätte... Vielleicht hat das aber nicht gereicht oder es war zuviel, jedenfalls ging es ja auch mit den Ägyptern als Hochkultur zu Ende und die Schätze waren verloren wie Atlantis auch (Analogie?).

Nun aber mal zu Atlantis: Es gibt in jeder Kultur eine Flut-/Untergangs-Sage, man denke nur an Noah - so könnte sich die Mär' vom alten Atlantis schon gut halten ohne dass es wirklich jemals existiert hätte... Aber falls doch, ziehe ich mal eine Parallele zur Titanic: Über Jahrzehnte hinweg haben viele Menschen davon geträumt sie zu finden und zu bergen, natürlich auch wegen der Schätze etc., als man sie fand, war sie zerbrochen und dermaßen marode, dass eine Bergung nicht wirklich möglich ist, man erkannte, dass sie am ehesten noch ein Massengrab ist, das man nicht schänden darf... Ich denke mal mit Atlantis wird es ähnlich sein.

So, nun zu den Hochhäusern, die man heute nicht mehr bauen kann: Früher gab es keinen Arbeitsschutz etc., so dass man beliebig hohe Gerüste bauen konnte, auf denen die Arbeiter ohne Sicherung balancieren mussten! Da gibt sogar Fotos von Arbeitern, die in großer Höhe auf einem Stahlträger saßen und ihr Essen zu sich nahmen. Arbeitszeiten von 14h (oder mehr) pro Tag waren so normal wie die vielen Toten... Manchmal sind es aber auch die verwendeten Materialien, so werden irgendwo (Asien?) Hochhäuser mit Bambus-Gerüsten gebaut, die bei gleicher Stabilität deutlich leichter als Stahlgerüste sind.
Bei den modernen Raumschiffen dagegen ist soviel Sicherheitstechnik drin, die es früher gar nicht gab. Wenn der Computer zur Überwachung des eigentlichen Computers nicht funktioniert kann das Raumschiff nicht starten. Und trotzdem stürzen Shuttles ab, weil eine Dichtung kaputt ist...
Menschenleben sind heute eben mehr wert als früher.
Wie viele Menschen sind beim Bau der Pyramiden gestorben, wie viele Leben hat das Empire State Builing gekostet?
Nach oben
Faun
Gast





BeitragVerfasst am: 09.04.2006, 22:59    Titel: Antworten mit Zitat

Noch zwei Aspekte:
1. Manch handwerkliche Kunst geht auch verloren, weil sie nicht mehr üblich ist. Als Beispiele kann man Stuck und Säulen im Baubereich nehmen, das gibt es zwar noch, aber nur zu extremen Preisen.
2. Das liebe Geld. Ein Flug zum Mond würde dermaßen viel kosten, das fällt schon daher einfach mal aus. Viele Häuslebauer verzichten inzwischen schon auf den Keller, weil er so viel kostet - in 100 Jahren kann man vielleicht gar keinen Keller mehr bauen? (Ist jetzt überzogen, weil Kaufhäuser etc. ja immer noch ein Tiefgeschoss usw. haben, aber die Idee wird klar).
Nach oben
KeySoul
Gast





BeitragVerfasst am: 10.05.2006, 08:03    Titel: Antworten mit Zitat

Da lob ich mir doch mein geliebtes Dubai Sehr glücklich

Wenn wir es streng betrachten wurden die meisten Sachen über Jahrhunderte erschaffen (Philosophie, Ingeneurswissen, Wissenallgemein...) und von irgendeinem "Clown" inner halb kürzester zeit vernichtet. Egal welche Kultur oder Gesellschaft! Von den Armeniern sagt man, dass sie vor 2000 Jahren die Kultur der Gelehrten war und unglaublich viel Wissen besaßen... aber eben keine Armee... Im Mittelmeerraum wurde das meiste durch Religionen zerstört, von dem man behauptete, dass es den Glauben in Fragestellt, Wissen und Hochkultur, dass sich über einen sehrlangen Zeitraum angesammelt hat wurde mit einem Eroberungsfeldzug mal eben ausgelöscht.
Aus heutiger Sicht können wir eine Kleine Liste von Erfindern und Gelehrten erstellen. Von denen nur noch 5% der Texte erhalten sind und es fehlen bestimmt Tausende in dieser kleinen Liste.
Ägypten, Maya, Atlantis, um so weiter wir zurückgehen um so weniger wissen wir. Es ist ein Wunder so eine Hochkultur aufzubauen, sie aber zu zerstören ist leicht. Das was wir über den Untergang solcher Kulturen wissen hat meist meist mit Menschen zu tun die unbedingt großes leisten wollten mit wenig aufwand und in kürzester Zeit... Das genau das zur Zerstörung führt ist kein Geheimnis.
Stellt euch mal Götter vor in den letzten 2000Jahren, wenn sie unter den Menschen wären...ähm ja... uns würde es wohl nicht geben...

Man kann das auch von der Seite sehen, dass Die Götter sich zurückgezogen haben, damit wir uns in eine Selbstständigere Richtung entwickeln, oder man kann sagen, dass Götter nur eine Erfindung sind um die Existenz des Menschen zu erklären, oder...usw... Es gibt für alle Theorien Gegenargumente und so lässt sich wohl nur eins mit Sicherheit sagen: Es ist ein Wunder, dass es in jeder Hochkultur ein Wesen zum anbeten gibt, egal ob sie sich unabhängig von anderen Kulturen entwickelt hat oder nicht, aber es ist auch Fakt, dass Eine Kultur nur so lange dauert wie sich der Mensch dem Gott unterordnet sonst zerstört er andere und sich selbst (nicht nur von einer sekunde auf die andere, auch im Prozess).
Atlantis ist vielleicht genau deswegen "untergegangen", dahin wo der "Mensch" nicht hinkommt solange er nicht bereit dazu ist! Winken

KeySoul
Nach oben
jiin
Gast





BeitragVerfasst am: 12.05.2006, 15:49    Titel: Antworten mit Zitat

HemNetjeru hat Folgendes geschrieben:

Unter der Sphinx befinden sich ja auch Kammern aber keiner darf da rutergraben.


ich weiß nun nicht genau, ob es von Edgar Cayce vorhergesagt wurde, allerdings soll in der Tat unter der Sphinx die sogenannte "Hall of Records" existieren.. Gerüchten zufolge sollen dort Aufzeichnungen und Errungenschaften der Atlanter verborgen sein, und es heißt auch, daß 3 Menschen ausgesucht werden würden, die Hall of Records zu betreten, Menschen, deren Herz rein wäre.. soviel zu den esoterischen Aspekt!
historisch gesehen sieht es in Bezug zu Atlantis wohl anders aus - die Priester von Saiis, die Solon die Geschichte Atlantis überlieferten, gingen von einem Datum des Untergangs so ca. 10.500 v. Chr. aus, allerdings sind die Zeitangaben immer noch Streitthema unter den Forschern, zumal die ägyptischen Priester seinerzeit in Mond- anstatt in Sonnenjahren gerechnet hatten, und falls dem so wäre, Atlantis nicht ca.10.500, sondern irgendwann um 1.260 v. Chr. unterging, also in der Bronzezeit..ich persönlich vermute vielmehr, daß hinter Atlantis eine reiche Handelsstadt der phönizischen Seefahrer stand, ähnlich wie Tartessos im Südwesten Spaniens, welches auch von den Phöniziern in der Bronzezeit erbaut wurde, wie auch viele andere Kolonien später (Genua, Kathargo etc.).. eine Stadt, die evtl. sehr nahe an der Küste entweder im Südwesten Spaniens (Nähe Cadiz) oder in Nordafrika erbaut wurde und durch Erdbeben von der Küste in's Meer rutschte..
interessant auch der Aspekt in Platos Kritias und Timiaos Dialogen, in denen von einem Krieg der atlantischen Flotte gegen Athen gesprochen wurde.. würde Atlantis wirklich um 10.500 v. Chr. existiert haben, käme das mit einem Krieg gegen die Athener nicht hin, denn zu jener Zeit existierte kein mykenisches Reich Winken um 1.2600 v. Chr. aber sehr wohl..
Nach oben
Loreia
Gast





BeitragVerfasst am: 06.09.2006, 18:36    Titel: Antworten mit Zitat

Das ist alles wirklich sehr interessant. Gibt es nicht auch noch eine Insel die wie Antlantis untergegangen seine soll und das Volk das dort gewohnt hat sehr viel weiterentwickelt war als viele andere. Mir fällt leider nicht mehr ein wie die heißt, irgendwas mit M. (wenn ich mich nicht täusche).

Zu alten untergegangen Kulturen: Indien - hat früher viel Handel mit Ägypten und China geführt bis die Kultur in Indien mehr oder weniger von einen Tag auf den anderen weg war. Man fand Kartuschen und Aufzeichnungen über die Handelswege von China und Ägypten und sogar überreste von Städten (die waren dort so wie jetzt in Amerika - so schachbrettartig). Doch eben wie erwähnt innerhalb weniger Wochen war alles weg.

Eine Frage: Weiß jemand woher überhaupt die Theorie von Antlantis kommt? Irgendwann Irgendwo Irgendwer muss doch damit angefangen haben ???

BB
loreia
Nach oben
HemNetjeru
Gast





BeitragVerfasst am: 06.09.2006, 20:15    Titel: Antworten mit Zitat

Loreia hat Folgendes geschrieben:
Das ist alles wirklich sehr interessant. Gibt es nicht auch noch eine Insel die wie Antlantis untergegangen seine soll und das Volk das dort gewohnt hat sehr viel weiterentwickelt war als viele andere. Mir fällt leider nicht mehr ein wie die heißt, irgendwas mit M. (wenn ich mich nicht täusche).

Lemurien würde ich noch kennen oder Mu, ein riesiger Kontinet der sich noch vor der Sintflut von Polynesien bis in den Indischen Ozean erstreckt haben soll.


Eine Frage: Weiß jemand woher überhaupt die Theorie von Antlantis kommt? Irgendwann Irgendwo Irgendwer muss doch damit angefangen haben ???

Einer von Zahlreichen Ägyptischen Legenden kamen einige der "götter" von einer Insel (urhügel) der jedoch irgendwann wieder in den FLuten des Urmeeres versank
Ansonsten gibt es noch eine Atztekische Zeichnung der "Götterheimat". darauf zu sehen ist ein Boot mit hohen wellen vor einer Insel über die sich ein großer Baum erhebt. Die Atzteken in Mexico glaubten auch das ihr ursprung auf einer Insel Namens "Atzlan" liegt
Nach oben
Loreia
Gast





BeitragVerfasst am: 06.09.2006, 20:24    Titel: Antworten mit Zitat

Die Insel Mu war es genau - ich wusste doch das ich beim durchlesen der Seiten irgendwo darüber gestolpert bin *rotwerd* weil mir es nicht sofort wieder einfiel Verlegen :cry:

Damit ist aber noch nicht die Frage beantwortet seit wann der Mensch über Antlantis rätselt. Also laut dem seit der Entdeckung Amerikas bzw der Ausschlachtung Ägyptens.

BB
loreia
Nach oben
Chabas
Gast





BeitragVerfasst am: 27.09.2006, 08:24    Titel: Antworten mit Zitat

Kennt einer von euch das Buch "Die Seele Afrikas" von Christa Zettel? Da wird von dem Untergang von 2 Menschenrassen gesprochen. Die Überlebenden der 2 Rasse wurden unsere Götter. Die Vernichtung der zweiten Rasse fand mit der großen Flut vor 10500 Jahren statt. In der Zeit, so sagt man, soll ja Antlantis untergegangen sein.
Hem, du hast ja was von einem Urhügel gesprochen. In der afrikanischen Mythologie gibt es ja auch dieses Urhügel von wo aus die Göttin Ma ihre Schöpfung beobachtete. Dieser Hügel war rot, durch sein Eisengehalt. und seltsamer Weise findet man viele Spuren dieses roten Urhügels in Mythen auf der ganzen Welt.
Nach oben
Karmindra
Gast





BeitragVerfasst am: 27.09.2006, 10:25    Titel: Antworten mit Zitat

Hm
@HemNetjeru

Kennst du das Buch "Die Blume des Lebens Band I"?
Das habe ich diesen Monat gelesen und da gehts auch ganz viel um Ägypten, um Mysterienschulen, die ägyptische Kultur, um ägyptische Götter, auch um Ausserirdische usw.
Es wäre bestimmt sehr interessant für dich falls du es noch nicht kennst.

LG
Karmi
Nach oben
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    The Parish Foren-Übersicht -> Alte Kulturen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2
Seite 2 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001 bis 2007 phpBB Group
Version 2.0.20
Deutsche Übersetzung von phpBB.de

CURRENT MOON
moon phase info


Impressum
Smilies von